Einen 85:73-Arbeitssieg in der Regionalliga Südost über den SB DJK Rosenheim (10.) vermelden die Basketballer des TSV Tröster Breitengüßbach (2.). Eine überraschende 75:89-Heimniederlage setzte es für die Regnitztal Baskets (7.) gegen Culture City Weimar/Jena II (11.). Mit 72:71 setzte sich der TTL Basketball Bamberg (3.) beim TuS Bad Aibling (12.) durch. TSV Tröster Breitengüßbach - SB DJK Rosenheim 85:73

Die knapp 150 Zuschauer in der Hans-Jung-Halle sahen eine hellwache Heimmannschaft, die in der Verteidigung engagiert zu Werke ging und viele schwierige Würfe und Ballverluste beim Gegner forcierte - auch ohne die noch verletzten Alex Engel und Matthew Will. Im Angriff knüpften die Männer von Trainer Johannes Laub an die starken Leistungen der vergangenen Wochen an. Nach zehn Minuten führten die Güßbacher bereits mit 27:13. Im zweiten Spielabschnitt fand die Offensive der Rosenheimer langsam ins Spiel. Hogges und die März-Brüder trafen. Die Güßbacher Wurfquote sank etwas. Trotzdem wuchs der TSV-Vorsprung bis zur Halbzeit auf 44:29.

Nach der Pause ließ der TSV Tröster die nötige Konzentration und Intensität vermissen. Die "Gelb-Schwarzen" agierten in der Verteidigung zu lasch. Die Oberbayern waren auf 56:67 nach 30 Spielminuten herangekommen. Vier Minuten vor dem Ende betrug der Güßbacher Vorsprung nur noch fünf Punkte. Eine Auszeit von Coach Laub bewirkte zumindest in der Offensive wieder bessere Entscheidungen, das 85:73 war die Folge. TSV Tröster Breitengüßbach: D. Dippold (21/3 Dreier), Land (15), Fuchs (11), Nieslon (7), J. Dippold (6), Hubatschek (6), Klaus (6), Reichmann (5/1), Schröder (4), Wagner (4), Lurz Regnitztal Baskets - CC Weimar/Jena II 75:89

Ausschlaggebend für die zweite Heimniederlage der Regnitztaler in dieser Saison war hauptsächlich die Wurfquote. Die Gäste (51 Prozent) trafen besser als die Strullendorfer (44). Mit einer Wurfquote von 83 Prozent im ersten Viertel (17:33) zogen die Thüringer den Regnitztalern erst einmal den Zahn und tankten kräftig Selbstvertrauen. Im zweiten Abschnitt hatte sich das Team von Trainer Mark Völkl besser auf Jena eingestellt. Die Strullendorfer verkürzten bis zur Halbzeit (38:50) leicht.

Am Ende des dritten Viertels waren die Jungs von Coach Völkl auf 59:68 herangekommen. In der 34. Minute (64:70) war das Spiel wieder offen. Regnitztal unterlag jedoch trotz einer couragierten Aufholjagd, leistete sich in der Summe zu viele individuelle Fehler, um die Jenaer auf den letzten Metern der Partie noch einmal in Bedrängnis bringen zu können. Regnitztal Baskets: Plescher (20/6 Dreier), B. Tischler (19/1), Edwardsson (15/3), Saffer (8), Sonnefeld (5/1), Böhm (3/1), Stephan (3/1), Ueberall (2), Nowak, Heinrich TuS Bad Aibling - TTL Basketb. Bamberg 71:72

Der TTL führte nach drei Minuten mit 8:2. Danach stellten die Bamberger das Basketballspielen ein. Mit einem 17:1-Lauf brachte Bad Aibling die gut gefüllte Halle im Sportpark zum Beben. Beim TTL lief nichts mehr zusammen. Einen Ballverlust nach dem anderen nutzten die Hausherren zu einfachen Punkten. 38 Punkte erzielten die Oberbayern nach den 22 Ballverlusten der Bamberger. Daniel Krause, mit 19 Punkten wieder einmal bester Werfer seines Teams, verkürzte mit einem seiner vier Dreier nach zehn Minuten auf 14:23. Er brachte auch im zweiten Viertel (19:19) mit einem Vier-Punkte-Spiel (erfolgreicher Dreier plus Bonusfreiwurf) die Bamberger wieder näher heran.

Nach der Pause merkte man den TTLern an, dass sie sich nicht so einfach geschlagen geben wollten. Sie agierten nun mit einer wesentlich besseren Verteidigung und konzentrierten Abschlüssen. Die Halbzeitansprache von Trainer Rainer Wolfschmitt hatte anscheinend gefruchtet. Die Oberfranken kamen bis zum Ende des dritten Viertels bis auf einen Punkt heran (55:56). Rob Ferguson, der ein Double-Double (17 Punkte, 11 Rebounds) erzielte, brachte den TTL durch einen Dreier mit 70:68 nach vorn. Simon Bradaric (25 Punkte) konterte mit einem Dreier. Per Tip-in sorgte Ferguson für das 72:71 für Bamberg. Co-Trainer Michael Kunz sagte: "Im Derby gegen Breitengüßbach wird die heute gezeigte Leistung nicht für einen Sieg reichen. Wir müssen besser auf den Ball aufpassen und uns auf unsere spielerischen Fähigkeiten besinnen." TTL Basketball Bamberg: Krause (19/4), Ferguson (17/3), Eisenhardt (13), Lachmann (8), Rico (7), K. Eichelsdörfer (5/1), Dorn (3/1), Bauer, T. Eichelsdörfer, Loch