Memmelsdorf
Volleyball-Bayernliga

Fehlerquote ist zu hoch

Die Memmelsdorfer leisten sich eine 1:3-Heimniederlage gegen den VfL Volkach, bleiben aber Dritter.
Der Volkacher P. Moritz schlägt den Ball am Memmelsdorfer Block mit Tobias Werner und Kai-Uwe Eiselt (r.) vorbei. Foto: Stefan Übelein
Der Volkacher P. Moritz schlägt den Ball am Memmelsdorfer Block mit Tobias Werner und Kai-Uwe Eiselt (r.) vorbei. Foto: Stefan Übelein
Die erste Volleyball-Herrenmannschaft des SC Memmelsdorf unterlag dem VfL Volkach in der Seehofhalle Memmelsdorf mit 1:3. Die Unterfranken verbesserten sich damit in der Bayernliga um einen Platz auf Rang 4, während die Memmelsdorfer nach wie vor Dritter sind.

Bis auf Diagonalangreifer Nicolas Elb waren die Bamberger Vorstädter vollzählig angetreten. Mittelblocker Hannes Breuninger und Außenangreifer Kai-Uwe Eiselt waren aufgrund von leichten krankheitlichen Restbeschwerden nicht hundertprozentig einsetzbar. Auf der Mittelposition fing somit René Schüler an. Er zeigte im Gegensatz zum Rest der Mannschaft einiges von seinem enormen Potenzial.

Der erste Satz verlief sehr ausgeglichen, wobei die Volkacher die etwas stabilere Annahme hatten und die Memmelsdorfer eine recht hohe Angriffsfehlerquote zeigten. So musste es Mittelblocker Stefan Maier im Aufschlag bei einem 20:23-Rückstand richten.
René Schüler wie auch der für Zuspieler Leo Jacob gekommene Tobias Werner blockten erfolgreich. Der Satz ging folglich mit 25:23 an die Memmelsdorfer. Der zweite Durchgang verlief ähnlich wie der erste. Keine der beiden Mannschaften konnte sich entscheidend absetzen, wobei die Memmelsdorfer im Vergleich zum ersten Durchgang besser im Angriff waren. Dennoch war die Eigenfehlerquote der Oberfranken erschreckend hoch, was den weiterhin stabil spielenden Volkachern den 26:24-Satzerfolg bescherte.


Frust macht sich breit

In Durchgang 3 setzten die Gäste mit ihrer Aufschlagstärke Memmelsdorf stark unter Druck. Dem SVM-Zuspieler fiel es somit schwer, seine Angriffsmaschine optimal einzusetzen. Daran konnte auch der für Nesterov eingewechselte Spielertrainer Michael Werner wie auch der wieder rückgewechselte Leo Jacob etwas ändern. Hinzu gesellte sich Frust. 18:25 stand es aus Sicht der Hausherren am Satzende.

Im vierten Durchgang schafften es die Memmelsdorfer nicht, sich nach geglücktem Punkt einen Vorsprung herauszuarbeiten und waren bis zum 9:14 nur am Hinterherlaufen. Dann jedoch legten Maier und Jacob jeweils eine Aufschlagserie hin, und die Mannschaft schaffte aus einigen spektakulären Abwehr-und Blockaktionen wichtige Punkte zum 17:17. Drei Angriffsfehler am Stück zerstörten allerdings die aufkeimende Hoffnung, sodass letztendlich Volkach am Ende als solideres Team als der verdiente Sieger mit 25:19 dastand. Am Samstag beim TV Faulbach (7) will sich der SC Memmelsdorf den Ärger über das verkorkste Heimspiel von der Seele spielen. red
SC Memmelsdorf: Breuninger, Eiselt, Hitzler, Jacob, Kaufmann, Kolb, Maier, Nesterov, Schmelzer, Schüler, M. Werner, T. Werner