Der FC Eintracht Bamberg 2010 empfängt am Samstag (17 Uhr) mit der SpVgg Bayern Hof nicht nur einen alten Rivalen im Bamberger Fuchs-Park-Stadion, sondern auch den frisch gebackenen Tabellenführer der Fußball-Bayernliga. Wenig verwunderlich daher die Vermutung von Bernd Eigner: "Hof kommt mit Selbstvertrauen und breiter Brust nach Bamberg."

Der Bamberger Co-Trainer weiß:

"Hof ist eine unheimliche stabile Mannschaft. Je mehr Fehler man macht, desto schwieriger wird es gegen die SpVgg. Wir müssen daher über die gesamte Spielzeit konzentriert bleiben. Dann haben wir auch eine gute Chance, gegen Hof zu bestehen. Dabei können wir uns allerdings solche Phasen wie in der zweiten Halbzeit gegen Buchbach nicht leisten."

Die FCE-Fußballer hatten beim 5:2-Erfolg am letzten Samstag den Gegner über weite Strecken im Griff, ließen aber vor allem zu Beginn der zweiten 45 Minuten und am Ende der Partie nach und konnten somit erneut nicht zu Null spielen. Cheftrainer Christoph Starke verwies daher nach der Begegnung mit dem TSV darauf, es bräuchte gegen den Tabellenersten zweimal die Leistung der ersten Hälfte gegen Buchbach. Und auch Eigner weiß: "Wir spielen einen guten Fußball und sind nicht schlechter als Hof. Was aber eine gute und eine sehr gute Mannschaft unterscheidet, ist die Konstanz."
Und dass sie über diese verfügen, haben die Hofer in der letzten Zeit eindrucksvoll unter Beweis gestellt. In 15 Ligaspielen verbuchte die Elf von Norbert Schlegel - unter ihm war Starke in der Bayernligasaison 2000/01 als Co-Trainer bei der SpVgg Stegaurach tätig - zehn Siege bei drei Unentschieden und nur zwei Niederlagen. Diese Pleiten fing sich die SpVgg in ihren ersten Auswärtsbegegnungen in Seligenporten und Ismaning ein. Und dennoch kommt mit den Hofern das stärkste Auswärtsteam der Liga in den Volkspark.

Seit nunmehr zwölf Partien ist die Schlegel-Truppe ungeschlagen, neunmal ging sie als Sieger vom Platz.

Beachtlich auch das Torverhältnis von 24:9 - jene neun Gegentreffer bedeuten die wenigsten der Liga. Doch die Bamberger haben sich gegen Buchbach zuletzt warm geschossen - allen voran Torjäger Peter Heyer, der viermal erfolgreich war. "Never change a winning team" - so die Aussage Eigners bezüglich der Aufstellung gegen Hof. Das würde bedeuten, dass die Bamberger wie zuletzt nur mit einer nominellen Spitze auflaufen würden. Verzichten muss das Trainergespann auf Michael Mirschberger, der nach einer Innenbandverletzung pausieren muss. Angeschlagen sind Thomas Dotterweich und Florian Pickel.

Einsatz gefordert ist im Derby gegen den Spitzenreiter in jedem Fall:

"Beim Stand von 0:0 dürfen wir keinen Millimeter nachgeben, denn liegt man gegen Hof zurück, wird es immer schwieriger. Dann nämlich wird der Riegel dicht gemacht, der Gegner kann nicht mehr so in seinem Verbund stehen und muss öffnen. Hof hat in der Offensive schnelle Spieler, die immer für ein Tor gut sind. Aus einer sicheren Abwehr heraus wehren sie die Angriffe ab, lauern auf Konter. Und sollte ihnen das 2:0 gelingen, ist der Ofen aus", orakelt Eigner. Beim letzten Aufeinandertreffen aber war der Ofen nach einem 0:2-Rückstand für die Bamberger nicht aus. Beim 2:2 in Hof im März 2011 konnte der FCE diesen Rückstand durch späte Treffer von Sebastian Thomann und Markus Fischer aufholen. Insgesamt lässt die bisherige Bilanz gegen die Hofer durchaus hoffen: Sechsmal trafen sich die beiden Mannschaften in der Landesliga, sechsmal in der Bayernliga und dort ist es der SpVgg Bayern Hof noch nie gelungen, einen Sieg zu erringen. Viermal gingen die "Violetten" als Sieger vom Platz, zweimal trennten sich die beiden oberfränkischen Kontrahenten mit einem Remis.
FC Eintracht Bamberg 2010: Muckelbauer - Kaiser, Gradl, Karl, Grasser, Wirth, Bechmann, Hassa, Finnemann, J. Pickel, Fischer, Herl, Mirschberger, Ribeiro, F. Pickel, Dotterweich, Deptalla, Heyer