Für den FC Eintracht Bamberg 2010 steht in der Fußball-Regionalliga Bayern eine englische Woche auf dem Programm. Zu deren Beginn gastieren die Bamberger am Samstag (14 Uhr) bei Aufsteiger VfR Garching. Im Anschluss hat der FCE zweimal Heimrecht. Am Dienstagabend empfängt er die U23 des FC Ingolstadt, am Freitag die U23 der SpVgg Greuther Fürth.

"Das ist eine wichtige Woche für uns", urteilt FCE-Trainer Norbert Schegel. "Wenn man das letzte Spiel immer positiv gestalten kann, dann kann es sich positiv entwickeln und auswirken. Das ist natürlich abhängig vom Spiel am Samstag in Garching." Mit den Gastgebern treffen die Bamberger wie zum Auftakt nach der Winterpause gegen Seligenporten auf einen Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt.

Fehlstart für Garching

Während der VfR den Start nach der Winterpause vermasselt und gegen Illertissen und Seligenporten verloren hatte, ließ die Schlegel-Elf dem 2:2 gegen den SVS gegen den FC Memmingen den ersten Heimerfolg folgen. "Nach dem 3:0-Heimsieg lebt der Glaube an den Ligaverbleib mehr denn je", zeigt sich FCE-Vorsitzender Mathias Zeck zuversichtlich - wie auch sein Kapitän Dominik Schmitt: "Der Sieg gegen Memmingen war sehr wichtig, da wir den Anschluss an die hinteren Plätze erhalten haben. Und wenn man sieht, dass es jetzt noch fünf Punkte sind bei einem Spiel weniger, dann motiviert das einen noch mehr."

Fünf Zähler beträgt der Rückstand des FCE auf einen Relegationsplatz, acht auf den ersten Nicht-Abstiegsplatz. Für den VfR Garching ist die Lage nach dem 0:2 zuletzt brenzliger geworden. Nach 24 Partien stehen nunmehr sechs Siege und sechs Remis bei zwölf Niederlagen zu Buche. Mit 46 Toren kassierte das Team von Coach Daniel Weber die meisten der Spielklasse. Mit 24 Punkten rangiert der VfR noch sechs vor den Bambergern. Doch diese wollen den Abstand weiter verkürzen.

Schlegel ist optimistisch

Schlegel hat die Gastgeber beim Spiel in Seligenporten selbst begutachtet und erklärt: "Wir dürfen das Ergebnis nicht so nehmen, wie es auf dem Papier steht, sondern danach, was ich gesehen habe. Garching war gut, richtig gut. Sie haben Kombinationsfußball gezeigt und nach vorne gespielt, das werden sie zuhause vielleicht noch mehr tun." Dennoch ist Schlegel optimistisch: "Wenn wir unser neues Selbstvertrauen mitnehmen können und in Garching punkten, sind wir einen ganz großen Schritt weiter. Danach sehen wir weiter", denkt Schlegel von Spiel zu Spiel.

Dominik Schmitt attestiert eine gute Stimmung in der Mannschaft und schiebt nach: "Aber trotzdem ist sie auch angespannt, weil wir wissen, dass mit dem Erfolg gegen Memmingen natürlich nur ein Anfang gemacht wurde von dem, was wir eigentlich vorhaben. Von daher ist es schon gut, wenn trotz des Sieges die Mannschaft weiterhin angespannt ist. Für uns ist es ein so genanntes Sechs-Punkte-Spiel, von denen wir einige noch vor uns haben. Daher werden wir wieder alles daran setzen, dieses Spiel für uns zu entscheiden." Und dafür gibt es einen Plan: "Ich denke, dass es am Samstag wichtig sein wird, wieder erstmal wie gegen Memmingen aus einer kompakten Defensive zu arbeiten. Dass wir Tore schießen können, das wissen wir, dazu haben wir Qualität im Kader. Umso wichtiger ist es, die Null zu halten. Man konnte, denke ich, gegen Memmingen sehen, dass jeder gewillt war, dass wir kein Gegentor bekommen", so Schmitt. In der Defensive fehlt neben Innenverteidiger Nino Dirnbek nun auch David Najem, der sich im Spiel gegen den FCM eine Bänderverletzung am linken Fuß zugezogen hat und mindestens zwei Wochen pausieren muss.
FC Eintracht Bamberg: Aller, Berchtold, Kraut - Altwasser, Gradl, Kishimoto, Göpfert, Jerundow, Hillemeier, Schmitt, Alfieri, Wenninger, Trautmann, Dotzler, Görtler, Ljevsic, Schäffler, Hurec, Haas