Nach der unfreiwilligen Pause am vergangenen Freitag - die Stadt hatte nach ausgiebigem Regen die Bamberger Plätze gesperrt - geht es am Dienstag (19 Uhr) für den FC Eintracht Bamberg 2010 in der Fußball-Regionalliga Bayern nach der ausgefallenen Partie gegen Memmingen mit dem Heimspiel gegen den SV Seligenporten weiter.

Im Fuchs-Park-Stadion treffen zwei Mannschaften aufeinander, von denen eine eine Serie beenden, die andere eine fortführen möchte. Heißt: Die Bamberger warten seit dem 2:1-Überraschungscoup gegen die "U23" des FC Bayern München auf einen Sieg, die Gäste haben ihrerseits seit Mitte August kein Spiel mehr verloren.
In den letzten vier Begegnungen verbuchten sie drei Siege - in Buch, gegen Aschaffenburg und gegen Bayern Hof - und am vergangenen Freitag ein torloses Remis beim FC Schweinfurt 05. Trainer Florian Schlicker sah da zwei unterschiedliche Halbzeiten seiner Elf: "Die Schweinfurter haben ein hohes Tempo vorgelegt und wir hatten Glück, dass wir in der ersten Hälfte nicht in Rückstand geraten sind. Aber meiner Mannschaft muss ich ein großes Kompliment machen, wie sie gerade in der zweiten Hälfte dagegen gehalten hat. Ich denke, deshalb ist das Unentschieden auch verdient."

Generationswechsel bei Seligenporten

Schlicker steht bei den Klosterern für einen Umbruch. Mit ihm hat an der Seitenlinie ein Generationswechsel stattgefunden. Der 32-Jährige stellt einen der jüngsten Coachs der Spielklasse und folgte auf den 71-jährigen Karsten Wettberg, der lange die Geschicke des SVS lenkte. Als Saisonziel wurde der Klassenerhalt ausgegeben. Nach 13 Begegnungen belegen sie mit sechs Siegen, drei Unentschieden und 21 Zählern den siebten Tabellenplatz.

Zwei Ränge dahinter und mit einem Punkt Rückstand finden sich die Bamberger wieder. Der FCE-Vorsitzende Mathias Zeck findet deutliche Worte: "Nach drei Spielen ohne Sieg müssen wir versuchen, in die Erfolgsspur zurückzukommen und den Bayern-Fluch beenden. Man sieht, wie schnell es geht und du bist - wenn auch mit zwei Spielen weniger - im grauen Mittelmaß. Dafür hatten wir einen zu guten Start, um das einfach herzugeben. Nach einer sehr schwachen Leistung in Illertissen sind alle gefordert - vom Trainer bis zum Auswechselspieler, den Bock umzustoßen. Wir sind in der Bringschuld."

Deptalla und Kishimoto wieder an Bord

Um jene Schuld zu erbringen und dem FCE den ersehnten "Dreier" zu bescheren, kann Trainer Dieter Kurth auf Rückkehrer bauen. Alexander Deptalla und Ken Kishimoto, der am Wochenende bereits für die zweite Mannschaft im Einsatz war, sind wieder an Bord. Weiter verzichten müssen die Bamberger auf Florian Wenninger, der zwar schon ins Lauftraining eingestiegen ist, für den ein Einsatz jedoch zu früh käme.

In der vergangenen Spielzeit reichten den Bambergern zwei Tore von Johannes Bechmann in Seligenporten nicht zum Sieg - das 2:3 in der Nachspielzeit per Elfmeter bedeutete eine knappe Niederlage. Vor heimischem Publikum war es Mirza Mekic, der einen frühen 0:1-Rückstand aus der 1. Min. mit zwei Treffern in einen 2:1-Erfolg ummünzte. Wegen der Witterung ist nur die Haupttribüne geöffnet. Die bietet auch Stehplätze: hinter den Sitzplätzen der letzten Reihe.