Die 400 Zuschauer sahen ein engagiert geführtes, aber nicht immer hochklassiges Spiel, in dem sich beide Mannschaften nahezu neutralisierten.

Die Bamberger waren zunächst die spielbestimmende Mannschaft. Das "Auf geht's, Jungs" nahmen sie sich in der Anfangsphase zu Herzen. Bereits in der ersten Minute zeigten sie sich gefährlich vor dem Tor von Daniel Tsiflidis. Ken Kishimoto bediente Lukas Görtler, der die Hereingabe knapp verpasste. Nach zehn Minuten aber fanden die Gäste besser in die Partie und verbuchten die bis dato beste Gelegenheit: Der Kopfball von Christopher Bieber segelte aber knapp am linken Pfosten vorbei. Doch auch die Hausherren bekamen ihre Chance. War Alexander Deptalla erst noch einen Schritt zu spät und Torhüter Daniel Tsiflidis auf dem Posten, so parierte der Würzburger Schlussmann in der Folgezeit gegen Daniel Schäffler, der nach einem schönen Zuspiel von Sven Wieczorek alleine vor ihm aufgetaucht war.

Ein kurioses Tor brachte auf der Gegenseite die Führung für die Unterfranken: Mario Aller rettete in höchster Not vor Frank Wirsching, Johannes Bechmann sprang der Ball unglücklich vom Fuß und in den Lauf von Wirsching, der in der 32. Min. aus nächster Nähe nur noch einzuschieben brauchte. Die Bamberger Antwort jedoch ließ nicht lange auf sich warten. Nach einem Foul von Jens Trunk im Strafraum an Deptalla entschied Schiedsrichter Patrick Hanslbauer auf Elfmeter, den Schäffler in der 34. Min. sicher verwandelte. Die Bamberger agierten bis zur Pause mit langen Bälle, doch Deptalla stand bei diesen Zuspielen immer wieder im Abseits.

Beide Teams zeigten sich nach der Pause bemüht, echte Chancen aber blieben aus. Einzig erwähnenswert das beherzte Eingreifen von Aller vor Bieber nach einem Freistoß zehn Minuten nach Wiederbeginn. Die Heimelf erarbeitete sich zwar ein leichtes Übergewicht, es gelang ihr aber nicht, echte Torchancen zu kreieren. Immer zerfahrener wurde die Partie in der Folgezeit. Für Lukas Görtler war die Partie 20 Minuten vor dem Ende vorüber. Er wurde mit dem Krankenwagen abtransportiert. Ein eingeklemmter Nerv bremste ihn aus. Ein anderer Görtler, sein Bruder Nicolas, zirkelte im Anschluss einen Freistoß schön über die Mauer, allerdings auch am Tor vorbei. Auf der anderen Seite lenkte Aller einen Schuss von Joannis Karsanidis über die Latte. Bis zum Schlusspfiff blieb die Begegnung spannend, wobei spielerisch - auch aufgrund des einsetzenden Regens - wenig zusammenging.

Die Trainer bezeichneten nach dem Spiel die Leistungen ihrer Mannen unisono "als Schritt in die richtige Richtung". Für Hans-Jürgen Heidenreich "war es wichtig, nach dem grandiosen Spiel am letzten Dienstag wieder zurückzukommen. Ich habe die Mannschaft bei der Ehre gepackt und sie hat Moral bewiesen. Nach 20 Minuten sind wir besser in die Zweikämpfe gekommen und hatten mehr Zugriff. Unglücklich fiel dann das 0:1, dem Spieler ist der Ball zweimal genau in den Fuß gesprungen."

FC Eintracht Bamberg: Aller - Kishimoto, Beetz, Bechmann, Hillemeier - L. Görtler (70. Reck), Kaiser, Wieczorek (79. Fischer), Schäffler - N. Görtler, Deptalla (76. Hurec) / FC Würzburger Kickers: Tsiflidis - Trunk, Konjevic, Murphy, Bieler - Borba (79. Behrens), Haller, Weißenberger, Wirsching - Bieber, Duhnke (71. Karsanidis) / SR: Hanslbauer (Altenberg) / Zuschauer: 400 / Tore: 0:1 Wirsching (32.), 1:1 Schäffler (34. - , Foulelfmeter) / Gelbe Karten: Wieczorek, Kaiser, Beetz, Fischer - Haller, Karsanidis, Borba, Trunk