Dabei mussten die Bamberger neben den zahlreichen Verletzten auch auf die Dienste des angeschlagenen Florian Wenninger sowie des erkrankten Silas Göpfert verzichten. Durch jene Ausfälle kam A-Jugend-Spieler Pascal Niersberger zu seinem Debüt in der Startelf.

Doch die Hausherren ließen sich auch von diesen neuerlichen personellen Rückschlägen nicht beeindrucken und drückten der Partie von Beginn an ihren Stempel auf. Kurz nach dem Anpfiff bekam Nicolas Görtler nach einem genialen langen Pass von Dominik Schmitt den Ball direkt in den Fuß, doch Gäste-Torhüter Alexander Sebald klärte im letzten Moment gegen den Bamberger Stürmer.

In der Folge zog Johannes Trautmann nach guter Ballbehauptung aus der Distanz ab, wiederum war der Fürther Schlussmann zur Stelle. Bamberg hatte das Spiel auch im Anschluss im Griff, nach vorne lief nun jedoch erst einmal wenig zusammen.
Die erste Chance der Gäste datierte aus der 20. Minute. Aykut Civelek schlug einen Freistoß in den Strafraum, den Kopfball von Benedikt Kirsch lenkte FCE-Torwart Christian Berchthold an die Latte. Damit aber hatte das Kleeblatt sein Pulver zunächst verschossen. Es war die Elf von FCE-Trainer Schlegel, die nach vorne Akzente setzte. Nach 25 Minuten zog Görtler ab, Sebald konnte nur abklatschen.

Freistoß ebnet den Weg
Beim 1:0 für die Hausherren in der 28. Min. aber war er machtlos. Wiederum Görtler setzte diesmal einen Freistoß aus 20 Metern unhaltbar in den Winkel und belohnte den FCE für eine couragierte Leistung. Das Team von Coach Thomas Kleine verstärkte im Anschluss die bis dato dürftigen Bemühungen und kam fünf Minuten vor dem Seitenwechsel durch Lino D'Adamo zu einer guten Gelegenheit. Von Marco Weber in Szene gesetzt, tauchte der Angreifer alleine vor Berchthold auf, der cool blieb und somit die verdiente Bamberger Pausenführung festhielt.

Nach dem Seitenwechsel neutralisierten sich beide Mannschaften, ehe sich Fürth ein Herz fasste und zu einer ersten Chance durch Civelek kam. Postwendend aber gelang den "Violetten" das 2:0. Görtler setzte sich im Mittelfeld gut durch, vernaschte seinen Gegenspieler an der Strafraumgrenze und schoss in der 64. Min. flach ins Tor. Fürth reagierte mit einem Doppelwechsel, Bamberg spielte weiter nach vorne. So zog Schmitt an Freund und Feind vorbei, sein Schuss verfehlte allerdings das Tor.

Erste Niederlage für Fürth nach der Winterpause
Auch in der zweiten Hälfte kontrollierte der FCE die Begegnung und ließ wenig zu. Nach vorne sorgten lange Pässe für Gefahr. Auch zeigte die Schlegel-Truppe ein gutes Kombinationsspiel. Die Gäste blieben weitgehend blass und kassierten so die erste Niederlage nach der Winterpause.

Norbert Schlegel bilanzierte nach dem Abpfiff: "Wir wussten, dass es wieder ein schweres Spiel für uns werden würde gegen eine U23-Mannschaft. Ich will nicht sagen, dass meine Mannschaft über sich hinaus wächst, aber sie hat alles gegeben und gekämpft gegen Fürther, die uns alles abverlangt hat. Wir haben die Rote Laterne abgegeben, und das ist ein schönes Gefühl."