Der FC Eintracht Bamberg ist erfolgreich in die neue Spielzeit der Fußball-Regionalliga Bayern gestartet. Die über weite Strecken ereignisarme Partie gegen den SV Schalding-Heining entschied Nicolas Görtler mit dem einzigen Treffer in der 31. Minute.

Die Gastgeber gingen vor 890 Zuschauern im Bamberger Fuchs-Park-Stadion engagiert in ihre Auftaktbegegnung, blieben aber zunächst ungefährlich. Auf der Gegenseite verhinderte Kevin Kühnlein einen frühen Rückstand, indem er im letzten Moment vor Michael Pillmeier klären konnte. Die größte Gelegenheit vergab erneut Pillmeier in der Folgezeit. Nach einem Missverständnis zwischen FC-Schlussmann Mario Aller und Christian Beetz war der Schaldinger Angreifer zur Stelle, brachte den Ball jedoch nicht im leeren Tor unter. Beetz konnte das Leder in letzter Sekunde von der Linie kratzen.

SVS-Trainer Mario Tanzer haderte im Anschluss mit dieser vergebenen Möglichkeit: "Wir haben hier eine grundsolide Vorstellung gezeigt. Wir müssen aber erkennen, dass in der Regionalliga am Ende Kleinigkeiten entscheiden. In der ersten Halbzeit müssen wir in Führung gehen. Wir reden hier nicht von einer Chance, sondern von einem hundertprozentigen Tor." Nach der Großchance zog sich das Team von Tanzer zurück und agierte bei Ballgewinnen nicht zielstrebig genug. Selten rückte die Hintermannschaft entsprechend nach. Die Gäste waren darauf bedacht, keinen Gegentreffer zu kassieren. Dieses Unterfangen missglückte aber. In der 31. Minute bediente Daniel Schäffler per Freistoß Nicolas Görtler, dessen Kopfball lange unterwegs war und schließlich zum 1:0 im langen Eck einschlug.

Kurth schimpft: Das ist zu wenig

Nach dem Seitenwechsel hatten die Bamberger die Partie im Griff, die nun aber wenig Sehenswertes zu bieten hatte. Auf Seiten der Hausherren war es Alexander Deptalla, der einen Eckball von Victor Gradl knapp über das Tor setzte. Auch ein Schuss von Florian Wenninger verfehlte sein Ziel. Der SVS kam lediglich durch einen Versuch von Christian Süß zu einer nennenswerten Gelegenheit. "Das ist zu wenig!", schimpfte FCE-Trainer Dieter Kurth Mitte der zweiten Hälfte. Tatsächlich konnte seine Elf ihre Überlegenheit nicht nutzen. Und das, obwohl die Schaldinger - wenn unter Druck gesetzt - immer wieder zu Fehlern gezwungen wurden.

Tanzer zeigte sich dennoch mit dem Auftritt seines Teams zufrieden: "In der zweiten Halbzeit war das, was wir geboten haben, in Ordnung" und schob nach: "Wir müssen schnell lernen, Fehler zu vermeiden." Einen Fehler erlaubten sich in der Nachspielzeit der Begegnung allerdings die Bamberger, die sich bei ihrem Torhüter Mario Aller bedanken durften, der die drei Zähler festhielt. Zunächst parierte er einen Freistoß von Rene Huber, ehe auch Dominic Rass mit seinem Nachschuss in Aller seinen Meister fand.

Kurth freute sich nach der Partie vor allem über die drei Punkte: "Etwas anderes zählt nicht. Sicherlich haben wir noch Luft nach oben, das ist klar. Ich habe unter der Woche vor dem Gegner gewarnt, einige haben gelächelt und waren der Meinung: Die schießt ihr aus dem Stadion. Ich wusste, das wird keine leichte Aufgabe", so der Trainerm der aber auch die Geduld seiner Spieler lobte. "Ich habe im Vorfeld gesagt, wir müssen Geduld haben und wenig lange Bälle spielen. Das 1:0 war daher ganz wichtig. In der ersten Halbzeit hatten wird dann noch zwei riesige Konterchancen, da muss das zweite Tor fallen." Dennoch sieht Kurth den FCE als verdienten Sieger. "Bis auf den Freistoß haben wir keine Chancen zugelassen."