Der FCE-Vorsitzende Mathias Zeck hatte es zuvor erkannt: Es sei eine Aufbruchstimmung zu spüren, die fast an Euphorie grenze. Die Leute würden sich auf die neue Saison und die Mannschaft freuen. Einen Vorgeschmack erhielten die 1069 Zuschauer am Samstagnachmittag im Fuchs-Park-Stadion. Der FC Eintracht Bamberg 2010 empfing den Bundesliga-Absteiger SpVgg Greuther Fürth zum Freundschaftsspiel und war beim 3:4 (3:4) ein ebenbürtiger Gegner.

Nach einer kurzen Phase des Abtastens boten beide Mannschaften ein Offensivspektakel erster Güte. Den Auftakt machten die Gäste. Nikola Djurdjic passte auf Jungbin Park, der wiederum Florian Trinks bediente. Dieser schob aus kurzer Distanz zur 1:0-Führung in der 11. Min. ein. Doch lange währte jener knappe Vorsprung nicht. Lediglich zwei Minuten später war es Alexander Deptalla, der mit einem herrlichen Lupfer für den Ausgleich sorgte.
Die Bamberger hatten nun ihren Respekt abgelegt und boten dem Zweitligisten gewaltig Paroli.
Immer wieder rissen sie Lücken in die marode Abwehr des "Kleeblatts". Unter Druck gesetzt, machten die Gäste des Öfteren Fehler, die die Hausherren aber zunächst nicht bestrafen konnten. In der 27. Min. schickte Torhüter Mario Aller mit einem weiten Abwurf Nicolas Görtler auf die Reise, dessen Hereingabe verwertete erneut Deptalla zur vielumjubelten Bamberger Führung. Doch damit nicht genug. Nur 60 Sekunden später war es Görtler selbst, der nach einem Pass von Daniel Schäffler erhöhte.

Die Antwort der Fürther ließ allerdings nicht lange auf sich warten. In der 30. Min. legte Zoltan Stieber den Ball quer auf Djurdjic, der den Anschluss herstellte. Nur drei Minuten darauf glichen die Gäste aus. Ein abgefälschter Freistoß von Stieber schlug unhaltbar im Tor ein. Bambergs Trainer Dieter Kurth ärgerte sich über die Tore des Gegners: "Wir waren nach der 3:1-Führung vielleicht etwas zu euphorisch. Ich bin mit dem Spiel meiner Mannschaft sehr zufrieden, jedoch ärgert mich die Art, wie die Gegentore gefallen sind." Und ärgern musste sich Kurth vor dem Seitenwechsel noch einmal. Eine Flanke von Stieber nutzte Kevin Kraus zum 4:3.

Nach der Pause schienen sich nun beide Defensivreihen zu besinnen. Weder die Bamberger noch die Mittelfranken ließen im zweiten Durchgang viele Gelegenheiten zu. Ein Tor fiel nicht mehr. Die erste große Chance gehörte dennoch de Regionalligisten. Einen Freistoß von Daniel Schäffler aus 20 m bugiserte Schlussmann Tom Mickel mit den Fingerspitzen an die Latte, endgültig klärte die Szene schließlich Tim Sparv - wiederum mit Hilfe der Latte.

"Ich denke, die Leute haben gesehen: Hier kommt eine geile Mannschaft. Wer heute nicht auf seine Kosten gekommen ist... Man hat keinen Klassenunterschied gesehen. Auch in der zweiten Halbzeit waren wir ebenbürtig. Und wir hatten ja noch Pech mit zwei Lattenschüssen", resümierte Kurth. Pech hatten auch die Fürther, als beispielsweise Daniel Brosinski seinen Schuss etwas zu hoch ansetzte oder Stefan Lex unter Bedrängnis an Aller scheiterte. So blieb der zweite Durchgang torlos und der Favorit entschied die Partie gegen eine starke Bamberger Mannschaft knapp mit 4:3 für sich. Trotz dieser knappen Niederlage macht diese Elf Lust auf mehr.

FC Eintracht Bamberg 2010 Aller (80. Kraut) - Kishimoto, Kühnlein (62. Kettler), Beetz, Altwasser (74. Gradl), N. Görtler, Wenniger (80. Hillemeier), Kaiser, Schäffler, Deptalla (69. Hurec), L. Görtler (77. Barth)

SpVgg Greuther Fürth Hesl (46. Mickel) - Schulze, Hefele (46. Sparv), Kraus, Zillner (46. Wailandt), Park, Petsos (25. Gießelmann), Trinks, Stieber (46. Brosinski), Djurdjic (46. Fall), Azemi (46. Lex)

SR Hoffmann (Pfarrweisach) / Zuschauer 1069 / Tore 0:1 Trinks (11.), 1:1 Deptalla (13.), 2:1 Deptalla (27.), 3:1 N. Görtler (28.), 3:2 Djurdjic (30.), 3:3 Stieber (32.), 3:4 Kraus (39.)