Die Bayernliga Nord bietet am heutigen Samstag um 15 Uhr für die Fußballfans der Region Bamberg einen interessanten Kräftevergleich. Mit der Partie des SV Memmelsdorf gegen die DJK Don Bosco Bamberg steht das einzige Derby im hiesigen Raum auf dem Terminzettel. Auswärts beim Würzburger FV will der ASV Hollfeld versuchen zu Punkten zu kommen.
SV Memmelsdorf - DJK Don Bosco Bamberg
Sehr gut gestartet, aber zuletzt stimmten die Ergebnisse nicht mehr. Dies gilt für beide Derby-Gegner, wenn sie sich heute um 15 Uhr in der Memmelsdorfer Schmittenau gegenüberstehen. Vier Spiele gingen die beiden Kontrahenten im Gleichschritt mit so nicht erwarteten positiven Ergebnissen. Der Lohn waren Plätze an der Tabellenspitze. So blieben, bei drei Siegen und einem Remis, die Bamberger ungeschlagen und holten zehn Punkte. Nicht viel weniger erfolgreich der SVM mit ebenfalls vier Partien ohne Niederlage, jedoch acht Zählern.
Beide Trainer wussten, dass dies nur Momentaufnahmen und die eingefahrenen Punkte für das Ziel Klassenerhalt, aber auch Moral und das Selbstbewusstsein wichtig sind. Wieder einhellig kamen dann für beide Teams je zwei Niederlagen, wobei das 0:2 der Memmelsdorfer gegen den derzeit die Liga dominierenden Spitzenreiter FC Amberg jüngst nicht so überraschend kam.
Der SVM-Trainer Mario Zukolo sagt: "Die erste Halbzeit sollten wir schnell vergessen. Danach aber war ich gegen diesen starken Gegner mit der Leistung zufrieden." Was man vom 0:1 der DJK Bamberg zu Hause gegen den TSV Großbardorf nicht unbedingt behaupten kann. Dies aber relativiert Trainer Heiner Dumpert: "Wir haben es gegen einen starken Kontrahenten versäumt, nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit dagegenzuhalten, um Großbardorf mehr zu fordern."
So gilt es nun für beide Mannschaften, diese kleine Negativserie zu beenden. Es fällt nicht leicht, mögliche Vor- und Nachteile beider Kontrahenten in dieser interessanten Begegnung am Kirchweihsamstag herauszuarbeiten. Die Gäste überzeugten in den ersten Partien vor allem durch gutes Offensivspiel mit zwei Torjägern. Die beiden 25-jährigen Benjamin Bachhuber und Tobias Reißner erzielten schon je vier Tore. Reißner hat seit vier Spieltagen Ladehemmung. Auf der anderen Seite können auch die Hausherren mit den 19-jährigen Max Großmann (3 Tore) und Eigengewächs Markus Saal (2) auf treffsichere Schützen verweisen.
So werden die beiden Trainer zwar auch heute wohl auf Offensive setzen, doch nicht ohne die notwendige Absicherung nach hinten. Denn wer will schon in Rückstand geraten, noch dazu bei den erwarteten hohen Temperaturen.
Die beiden sportlich Verantwortlichen gehen verhalten optimistisch in dieses Derby, das seine Anziehungskraft auf die Fans der Region nicht verfehlen dürfte. DJK-Trainer Heiner Dumpert erklärt: "Wir werden nur etwas erben, wenn meine Mannschaft heute von Beginn an und über die gesamte Distanz dagegenhält. Nur 50 bis 60 Minuten werden nicht reichen. Gelingt es uns dann unsere spielerische Linie durchzuziehen, bin ich zuversichtlich, dass wir nicht als Verlierer vom Platz gehen." Mario Zukolo meint: "Wie in der vergangenen Saison ist es das Kirchweihspiel gegen den gleichen Gegner. Ich sehe meine Mannschaft mit der DJK klar auf Augenhöhe, so dass die Tagesform den Ausschlag geben wird. Das 0:3 in der Vorsaison ist uns schon noch sehr negativ in Erinnerung, so dass wir uns dafür mit einem Sieg revanchieren wollen."
Bei den Hausherren hat sich Jens Horbelt im Spiel der zweiten Mannschaft am vergangenen Mittwoch in Ebing ohne Einwirkung des Gegners verletzt. Trainer Zukolo rechnet mit einem längeren Ausfall. Weiterhin befinden sich Philipp Grasser und Ersatztorhüter Florian Schuster in Urlaub. Bei den Gästen aus Wildensorg fehlen Nicolas Kraus und Christos Makrigiannis urlaubsbedingt.

SV Memmelsdorf Kundmüller (Kühhorn) - Hartmann, Leim, Müller, Menz, Saal, Lu. Biskup (?) Schneider, Krüger, Großmann, Haderlein, Herl, Wolf s chmitt, Markewitz, Jeromin (?)

DJK Don Bosco Bamberg Ullein, Nawrat - Leicht, N. Wunder, Jessen, Kropf, Krause, J. Wunder, Hoffmann, Jäger, Dull, Reißner, Scharf, Schmoll, Endres, Bachhuber, Ultsch, Fleischmann