Breitengüßbach
Basketball

Es bedarf einer langen Anlaufzeit

Die Breitengüßbacher brillieren nicht gegen Konstanz, aber sie spielen den zweiten Sieg in der Pro B herein.
Der Breitengüßbacher Steffen Walde bleibt dem Konstanzer Oumar Sylla (r.) auf den Fersen, obwohl  Frederik Henningsen (l.) einen Block gestellt hatte. Foto: sportpress
Der Breitengüßbacher Steffen Walde bleibt dem Konstanzer Oumar Sylla (r.) auf den Fersen, obwohl Frederik Henningsen (l.) einen Block gestellt hatte. Foto: sportpress
+13 Bilder
} } } } } } } } } } } } }
Am Ende zählen die beiden Punkte, die der TSV Tröster Breitengüßbach in der Basketball-Liga Pro B Süd eingefahren hatte. Dies dachten sich wohl auch die wenigen, rund 150 treuen Fans in der Hans-Jung-Halle, die dem Breitengüßbacher Team nach dem 69:62-Sieg gegen Konstanz am Samstagabend Applaus spendeten. Ein schönes Spiel hatten die beiden Mannschaften den Zuschauern aber nicht geboten.
Viel Kampf, aber auch Krampf auf beiden Seiten gab es zu sehen. TSV-Trainer Mirko Petrick sagte: "Wir sind keinesfalls zufrieden mit diesem Spiel. Wir sind aber zufrieden, dass wir gewonnen haben, was aber so und so notwendig war. Nun müssen wir aber in der nächsten Woche nochmals nachlegen." Er meinte damit die letzte Begegnung vor der Weihnachtspause, wenn es gegen den Tabellennachbarn Leitershofen geht.
Gerade in der ersten Halbzeit wirkten die Breitengüßbacher doch sehr gehemmt und fanden überhaupt nicht zu ihrem
Spiel. Unter den Körben taten sich Johannes Richter und Johannes Thiemann schwer gegen den bulligen Center der Konstanzer, Robinson Louisme, den man andererseits in der Verteidigung aber gut unter Kontrolle hatte. Da über die Center wenig lief, suchten die Güßbacher immer wieder ihr Heil in Drei-Punkte-Würfen, was in der ersten Halbzeit aber komplett misslang. Lediglich ein Treffer von Jörg Dippold stand 15 Fahrkarten von jenseits der Drei-Punkte-Linie gegenüber.
Bejubelt wurde von den Fans das Comeback von Daniel Schmidt auf der Playmaker-Position im Trikot des TSV Tröster. Nach seiner langen Erkrankung will der 22-Jährige in Breitengüßbach wieder Spielpraxis sammeln, um auch im Kader der Brose Baskets wieder ein echter Faktor zu werden. Gemeinsam mit Alex Engel mühte er sich redlich um Struktur im Spiel des TSV Tröster, was aber in der ersten Hälfte nur selten gelang. Mit einem 33:39-Rückstand gingen die Oberfranken in die Pause.
In der zweiten Halbzeit brach Youngster David Taylor gleich zu Beginn endlich den Bann von der Dreierlinie und brachte seine Farben schnell näher heran. Die Konstanzer wussten aber zunächst nochmals zu kontern und gingen nach einem Dreier von Menck wieder mit 46:40 in Führung - Auszeit Breitengüßbach. Nochmals schwörten die Coaches ihre Spieler ein. Und diese wussten das mit nochmals verschärfter Abwehrarbeit umzusetzen. Zu 25 Ballverlusten zwangen die Oberfranken die Gäste vom Bodensee, und dennoch dauerte es nach wie vor Minuten, bis die Güßbacher in Führung gingen. Bezeichnend eine Szene am Ende des dritten Viertels, als man einen leichten Korbleger vergab und auf der Gegenseite noch einen Fast-Break zur erneuten Sechs-Punkte-Führung der Gäste kassierte. Doch die Moral stimmte bei den Petrick-Schützlingen.
Nach einer Auszeit, als die 24-Sekunden-Uhr abzulaufen drohte, nahm Schmidt direkt aus dem Einwurf einen Dreier und traf - die erste Führung der Güßbacher seit der 4. Min. Und diese sollten die Gastgeber nicht mehr abgeben. Während die Mannschaft vom Bodensee nun völlig die Struktur verlor, machte es Richter diesmal besser als am Ende des dritten Viertels, stopfte den Ball per Dunking über seinen direkten Gegenspieler hinweg in den Korb und brach damit den letzten Widerstand der Gäste. Am Samstag können die TSVler den Anschluss an die anderen Kellerkinder der Pro B herstellen.

TSV Tröster Breitengüßbach: Thiemann (11), Schmidt (10), Richter (10), Taylor (10), Dippold (8), Korndoerfer (6), Engel (5), Rockmann (5), Walde (2), Dinkel (2), Dizdarevic / Ifm Baskets Konstanz: Henningsen (18), Menck (13), Sylla (11), Louisme (7), Nikolic (7), Leidig (4), Schinke (2), Raschka, Muffler, Heberlein / Zuschauer: 150