In einem Herzschlagfinale feierten die Baunach Young Pikes ihren ersten Saisonsieg in der 2. Basketball-Liga ProA. Beim knappen 72:71-Erfolg entführten sie wichtige Punkte von den Nürnberg Falcons BC. Überragender Spieler auf Baunacher Seite war wieder einmal der erst 19-jährige Leon Kratzer, der mit 18 Punkten und 15 Rebounds sein viertes sogenanntes "double double" im vierten Spiel erzielte. Kurzfristig musste der Gast auf den erkrankten Kapitän Tibor Taras verzichten.

Die Young Pikes fanden gut ins Spiel und lagen nach drei Minuten mit 8:5 in Führung. Vor allem Daniel Keppeler war dabei mit sechs Punkten erfolgreich. Dann jedoch übernahmen die Gastgeber das Kommando und setzten sich bis zum Ende des ersten Viertels auf 19:16 ab. Auch im zweiten Viertel blieben die Falcons das tonangebende Team. Viele einfache Wurfchancen konnten die Gäste nicht verwerten, so dass sich die Nürnberger immer weiter absetzten. Vor allem Watkins, Schröder und Oppland brachten das Team von Trainer Ralph Junge bis zur 15. Min. mit 30:18 in Führung.


Aleksej Nikolic ist der Anführer

Dann jedoch war es der unermüdliche Anführer Aleksej Nikolic, der sich gegen die drohende Vorentscheidung wehrte und mit einem Dreier aus acht Metern in letzter Sekunde dafür sorgte, dass beim Halbzeitstand von 34:31 der Anschluss wiederhergestellt war.

Nürnberg, angeführt vom kleinen US-Amerikaner Watkins, startete im dritten Viertel erneut einen Lauf. Dieser mündete in eine 50:38-Führung für die Falcons, und das Spiel schien ein für die Baunacher unerfreuliches Ende zu nehmen. Doch wie schon in den letzten Spielen gaben die Young Pikes nicht auf und kämpften sich Stück für Stück zurück. Der gesundheitlich angeschlagene Malik Müller verteidigte aufopferungsvoll und gab so die Richtung für das sehr junge Team vor.


Mehr Körner im Tank

Zwar ging Nürnberg noch mit einem 56:48-Vorsprung in die letzten zehn Minuten, doch schwanden bei den Falcons offensichtlich langsam die Kräfte. Die Gäste, die ihrerseits auch nur mit einer Acht-Mann-Rotation agierten, schienen zum Ende hin einfach mehr Körner im Tank zu haben. Der erneut furchtlos spielende 17-jährige Nicolas Wolf eröffnete die Aufholjagd. Mit einer klasse Teamleistung, bei der nun auch endlich Arnoldas Kulboka offensive Akzente setzte, kam Baunach immer näher heran. 3:30 Min. vor dem Ende war es Leon Kratzer, der zum 65:65 ausglich. Louis Olinde war es dann vorbehalten, mit einem Dreier 48 Sekunden vor dem Ende zum 70:69 Baunach nach langer Zeit wieder in Führung zu bringen. Zwar konterte Watkins im folgenden Angriff durch zwei sicher verwandelte Freiwürfe. Aber ein klug ausgespielter Angriff der Young Pikes resultierte 7,1 Sekunden vor dem Ende in einem Anspiel auf den völlig frei unter dem Korb stehenden Kratzer, der unter dem Jubel der mitgereisten Fans wuchtig mit einem Dunking zum 71:72 vollendete. Der letzte Wurf der Nürnberger war zu kurz, und der Rebound landete bei den überglücklichen Young Pikes.

Es war ein wichtiger Sieg für das Team von Trainer Fabian Villmeter. Vor allem in der zweiten Hälfte hat es allmählich seine Verunsicherung nach den drei Startniederlagen abgelegt und sich frei gespielt. Ein wesentlicher Faktor war natürlich auch, dass man diesmal mit zwölf Ballverlusten im Rahmen blieb. Sollte sich diese Aufwärtsentwicklung fortsetzen, dann könnten die Baunacher am nächsten Samstag (20 Uhr) beim Heimspiel gegen das Spitzenteam aus Gotha vielleicht sogar für eine Überraschung sorgen. red
Nürnberg Falcons BC: Watkins (24), Schröder (18), Oppland (13), Sanders (9), Njei (3), Haßfurther (2), Brooks (2), Zinn / Baunach Young Pikes: Kratzer (18), Nikolic (16), Wolf (9), Kulboka (9), Keppeler (8), Olinde (5), Müller (4), Edwardsson (3)