Am Samstag steht die Fränkische Schweiz in der Gunst der Rallyefans ganz oben. Der MSC Fränkische Schweiz erwartet zu seiner beliebten, der 33. ADAC-Rallye einen Ansturm an Zuschauern beim Start und bei den Wertungsprüfungen rund um Heiligenstadt und Hollfeld.

Ein Grund dafür sind sicherlich die Anmeldungen aller Spitzenteams aus Bayern, Baden-Württemberg und Hessen. Vorsitzender Michael Bayer verkündet stolz, dass es das in diesem Jahr hochkarätigste Teilnehmerfeld einer nationalen Rallye in Deutschland sei. Seit März laufen die Vorbereitungen mit einem aus 15 Personen bestens funktionierenden Organisationsteam.

Der Start erfolgt um 12.31 Uhr am Sportgelände des ASV Hollfeld, dann begeben sich die Teilnehmer auf die 120 km lange Strecke mit vier langen Wertungsprüfungen durch drei Landkreise in der Fränkischen Schweiz. Gegen 15.30 Uhr treffen die ersten Teams im Ziel ein, bevor um 20.30 Uhr die Siegerehrung den Abschluss dieses Events bildet.

Auch in diesem Jahr gibt es keinen absoluten Favoriten, nach den bisherigen Ergebnissen in dieser Saison besteht der Favoritenkreis für die Plätze 1 bis 3 jedoch aus beinahe 15 Teams, angeführt von der Startnummer 1, Rudolf Reindl (Lohkirchen)/ Michael Ehrle (Schmalkalden), der in diesem Jahr bisher zehn Gesamtsiege einfuhr. Zu den weiteren Favoriten zählen die mit neun Saisonsiegen nicht minder erfolgreichen Rainer Noller (Abstatt) mit Beifahrer Stefan Kopczyk (Heilbronn) sowie die derzeit schnellsten Hessen, Jörg Schuhej (Fulda)/Steffen Reith (Schwalmtal), allesamt auf allradgetriebenen Mitsubishi Lancer.

Auch aus der Region zählen drei Teams zum Favoritenkreis, zum einen die überragenden Vorjahressieger Nicolas Hässler (Memmelsdorf)/Holger Suhl (Ebern) auf Porsche 911, die bisherigen siebenfachen Gesamtsieger Reinhard Honke (Himmelkron)/Benjamin Sauerborn (Wörth) auf Ford Escort sowie die Ebensfelder Ralf Hillmann/Hans-Peter Wollner auf Mitsubishi Lancer. Vom MSC Fränkische Schweiz gehen im Kampf um die nordbayerische Rallyemeisterschaft die Teams Thilo Wagner (Stegaurach) mit Copilotin Christina Döring (Forchheim) auf Honda Civic sowie Wolfgang Wittmann aus Buttenheim mit seinem Scheßlitzer Beifahrer Robert Nikol auf Ford Escort TC an den Start.

Weitere Informationen bietet das 64-seitige Programmheft in Farbe, das ab dem heutigen Freitag (16.30 Uhr) im Sportheim des ASV Hollfeld erworben werden kann. Die Zuschauer werden gebeten, am Samstag nicht direkt auf das Sportgelände zu fahren, da dieser Platz für Teilnehmer und Organisationsfahrzeuge reserviert ist.
Die Veranstaltung zählt zufolgenden Meisterschaften: Deutscher Rallyepokal Region Süd, nordbayerische ADAC-Rallye-Meisterschaft, nordbayerischer ADAC-Rallye-Junior-Pokal, Baden-Württemberg-Franken-Rallyepokal, Fränkische Rallyemeisterschaft, VW-Golf-2-Cup und Regionalpokal Oberfranken (siehe auch: www.msc-fr-schweiz.de ).

33. ADAC-RALLYE
FRÄNKISCHE SCHWEIZ
12.30 Uhr: Start in Hollfeld
12.45 Uhr, Wertungsprüfung (WP) 1: Stüchter Höhe - Brunn - Hohenpölz ; Zuschauer: Ortsdurchfahrt Brunn
13.15 Uhr, WP 2: Herzogenreuth - Hohenpölz; für Zuschauer nicht geeignet
13.45 Uhr, WP 3: Hollfeld - Pilgerndorf - Hainbach; Zuschauer: Steinbruch Schwarzmann bei Pilgerndorf
14.45 Uhr, WP 4: Rundkurs Neudorf; Zuschauer: in Neudorf und Görau sowie Kreuzung zwischen Zultenberg und Neudorf
20.30 Uhr: Siegerehrung Stadthalle Hollfeld
Während der Wertungsprüfungen sind die Strecken für den öffentlichen Verkehr gesperrt.