Verheißungsvoll sind die Mannschaften der SG Bamberg in die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften (DMS) im Schwimmen gestartet. Als Vierter des Vorkampfes in der 2. Liga Süd empfahlen sich die Herren I der Startgemeinschaft aus Schwimmverein und WSV Neptun bestens für ihre Heimpremiere am Samstag ab 11 Uhr im Bambados.
Die erste Mannschaft der Damen lieferte einen sehr guten Wettkampf in Bayreuth ab. Mit Rang 2 in der Bayernliga schafften sie es, sich zusammen mit den Mädchen aus Schwabmünchen-Nördlingen unter den besten sechs Mannschaften Süddeutschlands zu platzieren. Dies berechtigt die Bamberger SG-Mädchen, in der Aufstiegsrunde zur 2. Liga Süd am Samstag in Freiburg an den Start zu gehen.
Sofie Ehrlicher (Jahrgang 2000) verbesserte über 100 m Brust ihren bayerischen Altersklassenrekord auf 1:17,42 Min. Über 400 m Lagen toppte sie ihre Bestzeit um zwei Sekunden. Corina Schwandner (2000) schwamm über 200 m Rücken neue persönliche Bestzeit in 2:33,32. Mona Eichfelder (1995) und Stephanie Kast (1991) schwammen dicht an ihre Bestzeiten heran und reihten sich so in die sehr guten Leistungen ihrer Mannschaftskameradinnen ein. Jana Grießhammer (1997) verbesserte über 100 m Schmetterling ihren Vereinsrekord auf 1:04,63. Daniela Jeong (1994) verpasste dreimal knapp einen Vereinsrekord, schwamm jedoch zweimal eine persönliche Bestzeit. Die Schwestern Hanna Krauß (1993) und Katrin Krauß (1997), Isabel Linß (1997) und Svenja Schorr (1997) schwammen zahlreiche Bestzeiten und verhalfen somit der ersten Damenmannschaft zu ihren guten Leistungen.
Für die erste Mannschaft der Bamberger Herren geht es in diesem Jahr um den Klassenerhalt in der 2. Liga Süd. In Wiesbaden legten die SGB-Schwimmer einen gewichtigen Grundstein, um ihr Ziel zu erreichen. Sie schwammen mit sehr guten Leistungen und neuen Vereinsrekorden in Wiesbaden auf den zweiten Rang. In der Fernwertung zusammen mit den weiteren sechs Zweitliga-Mannschaften, die in Tübingen gestartet sind, rangieren die Bamberger auf dem vierten Platz.
Über 400 m Freistil stellte Bastian Schorr (1992) eine neue Bestmarke auf. Er unterbot seinen alten Vereinsrekord um neun hundertstel Sekunden auf 3:55,08. Der SGB-Spitzenschwimmer sorgte noch für einen weiteren Vereinsrekord über 200 m Schmetterling in 2:05,53. Jan Düerkop (1992) verbesserte seinen Vereinsrekord über 400 m Lagen ganz knapp um sieben hundertstel Sekunden auf 4:32,83. Auch Oliver Schorr (1994), Gregor Spörlein (1995), Eric Schädlich (1989), Christoph Meyer (1992), Leo Endres (1993) und Kai Kuhlmann (1977) schwammen zahlreiche Bestzeiten und verhalfen so mit ihren sehr guten Leistungen zum vierten Rang nach dem ersten Durchgang der DMS-Wettkämpfe.