Ein echtes Duell im Kampf um den Verbleib in der Fußball-Regionalliga Bayern steht am heutigen Samstag im Bamberger Fuchs-Park-Stadion auf dem Programm. Der FC Eintracht Bamberg 2010 (14./37 Punkte) empfängt um 14 Uhr die Viktoria aus Aschaffenburg (15./36). Die Mannschaft von Trainer Dieter Kurth rangiert mit einem Zähler mehr auf dem Konto vor den Gästen aus Unterfranken in der Tabelle.
Und ginge es nach den Bambergern, soll dies durchaus auch so bleiben. Mit einem "Dreier" würde der FCE die Weichen noch mehr in Richtung Klassenerhalt stellen können. Seit sechs Spielen ist Kurth nun an der Linie im Einsatz und musste dabei nur eine Niederlage hinnehmen, seit vier Spielen sind die Bamberger ungeschlagen. Auch der TSV 1860 Rosenheim konnte daran am vergangenen Mittwoch nichts ändern.
0:0 lautete das Ergebnis nach 90 Minuten, in denen die Bamberger durchaus Chancen hatten, auch diese Partie für sich zu entscheiden.
Auf jeden Fall wollen sie den Schwung aus den Spielen zuletzt mit in die Partie gegen Aschaffenburg nehmen. Auch wenn der Einsatz von Florian Pickel, Sven Wieczorek und Torwart Julian Bach fraglich ist, so lautet Kurths Devise: "Wir wollen unsere Serie auch gegen Aschaffenburg ausbauen. Es ist ein ganz wichtiges Spiel gegen einen direkten Konkurrenten, der bei gleicher Spielanzahl nur einen Punkt weniger als wir auf dem Konto hat." Den direkten Vergleich aber zu gewinnen, ist eine hohe Hürde. Denn: Im Hinspiel unterlagen die Bamberger bei der Viktoria deutlich mit 0:4.
Allerdings treffen in diesem Duell mit den "Violetten" ein heimstarkes und mit Aschaffenburg ein auswärtsschwaches Team aufeinander. Während der FC Eintracht im heimischen Stadion lediglich zweimal als Verlierer vom Platz musste, belegen die Westunterfranken den vorletzten Platz der Auswärtstabelle. Von ihren insgesamt 36 Punkten holten sie nur schmale neun in der Fremde. Nach 32 Spielen stehen zehn Siege und sechs Remis bei 16 Niederlagen zu Buche. Mit 39:62 Toren weisen die Aschaffenburger nicht nur die meisten Gegentore der Spielklasse auf, sondern haben auch das schlechteste Torverhältnis (-23).
Im April gelang der Mannschaft in sechs Begegnungen erst ein Erfolg. Außer mit sportlichen hatte die Viktoria in dieser Woche zudem noch mit personellen Turbulenzen zu kämpfen. Unmittelbar vor dem Spiel gegen den SV Heimstetten (1:1) trat das Präsidium geschlossen zurück. Antonio Abbruzzese übernahm den Posten des kommissarischen Vizepräsidenten Sport und entließ in seiner ersten Amtshandlung Trainer Werner Dreßel. Abbruzzese stand auch gleich gegen den SVH an der Linie. Sein Urteil nach dem Unentschieden: "Riesenkompliment an die Mannschaft, wie sie sich in dieser schwierigen Situation präsentiert hat. Dass wir trotz der Strapazen gegen einen sehr gut organisierten Gegner noch zum Ausgleich gekommen sind, erfüllt mich mit Zufriedenheit und macht mich zuversichtlich, dass wir die zum Klassenverbleib erforderlichen Punkte in den restlichen Spielen noch holen werden. Wenn wir noch eine Chance haben wollen, müssen wir am Samstag in Bamberg punkten, sonst wird`s sehr schwer."
Beim Frankenderby gegen Aschaffenburg bleibt die Gegengerade im Fuchs-Park nochmals geschlossen. Nur der Gästeblock wird aus Sicherheitsgründen geöffnet sein. Alle FCE-Fans können auf der Haupttribüne Steh- und Sitzplatzkarten erwerben.

Anstoß am Dienstag um 18 Uhr

Das Heimspiel des FCE am kommenden Dienstag gegen den SV Heimstetten ist um eine Stunde vorverlegt worden. Anpfiff der Nachholbegegnung des 21. Spieltags in der Regionalliga ist jetzt um 18 Uhr im Fuchs-Park-Stadion. Mit der früheren Anstoßzeit will der FCE seinen Anhängern ermöglichen, rechtzeitig zum Beginn des Champions-League-Halbfinals zwischen Real Madrid und Borussia Dortmund um 20.45 Uhr wieder zu Hause zu sein.

FC Eintracht Bamberg 2010 Aller, Muckelbauer - Karl, Kettler, Kühnlein, Bechmann - Müller, Waltrapp, Wenninger, Kaiser, J. Pickel, Fischer, Gressel, Herl, F. Pickel (?), Wagner - Deptalla, Wieczorek (?), Abou Khalil, Görtler, Seifert