Sie haben das Toreschießen also doch nicht verlernt: Nach nur einem Zähler aus vier Spielen und keinem eigenen Treffer hat sich die DJK Don Bosco Bamberg in der Bayernliga mit einem 2:0 gegen Schlusslicht ASV Vach durchgesetzt. Ein goldenes Händchen bewies dabei DJK-Trainer Mario Bail: In der 54. Minute wechselte er Azizou Zoumbare ein, zehn Minuten später dankte es ihm der Offensivmann mit dem Treffer zum 1:0. Für die Entscheidung zum 2:0-Endstand sorgte Marco Haaf (75.).

Defensive ist sattelfest

Bamberg musste auf den verletzten Manuel Hümmer und den angeschlagenen Nicolas Esparza verzichten. Auch Johannes Jessen stand nicht zur Verfügung. Die DJK kam dennoch gut ins Spiel und erspielte sich Feldvorteile, die aber zunächst nichts einbrachten. Die Gäste waren in der Anfangsphase sehr konzentriert und stets Herr der Lage. In der 7. Minute kam eine Freistoßflanke von Johannes Rosiwal zu Pascal Niersberger, der per starkem Kopfball aus sechs Metern am Torwart scheiterte.

Ein schneller Konter der Gäste über Julian Konrad strich nur knapp am DJK-Tor vorbei.

Dies war aber die einzige Chance der Gäste in Hälfte eins, das Abwehrbollwerk der DJK stand felsenfest. Marco Haaf setzte sich in der 22. Minute schön durch und kam zum Schuss aus 12 Metern, aber Torwart Sven Gordzielik hielt diesen Ball glänzend. Es entwickelte sich ein Geduldspiel für Don Bosco: Wann fällt das erste Tor nach der Winterpause? Es konnte nicht mehr lange dauern.

Die Bail-Truppe spielte ruhig und sehr konzentriert weiter. In der 41. Minute gelangte eine gute Flanke von Uli Spies zu Simon Allgaier, der aber den Kopfball nicht richtig traf, so dass diese gute Chance aus fünf Metern nichts einbrachte.

Einwechslung zahlt sich aus

Nach dem Wechsel agierte weiterhin die DJK mit druckvollem Spiel in der Offensive, es fehlte aber weiterhin der konsequente Abschluss vor dem Tor. Die Gelb-Grünen belohnten sich noch nicht für den großen Aufwand, den sie betrieben. Die Torchancen auf Seiten der Heimmannschaft wurden jetzt immer mehr.

In der 63. Minute wurde Don Bosco dafür aber belohnt mit dem fälligen 1:0. Der eingewechselte Azizou Zoumbare kam in guter Position zum Kopfball und traf zum verdienten 1:0, nachdem er von Marco Haaf über links gut bedient wurde. Auch nach dem Tor machte die DJK weiterhin viel Druck aufs Gästetor, von Vach sah man in der zweiten Hälfte recht wenig. Ein gutes Zuspiel von Zoumbare gelangte zum freistehenden Haaf, der aus sechs Metern den Ball nicht richtig traf und über das Tor schoss (71.).

Nur vier Minuten später machte es Haaf aber besser und traf zum umjubelten 2:0. Allerdings mit etwas Glück, bei seinem Schuss aus gut 16 Metern sah der Gästetorwart nicht so gut aus. Der Aufsteiger aus Vach hatte danach nichts mehr entgegenzusetzen, weil einfach die Defensive der DJK sicher stand und Vach die Durchschlagskraft fehlte. Don Bosco brachte somit den vollauf verdienten 2:0-Heimsieg sicher nach Hause und fuhr damit den ersten Sieg nach der Winterpause ein.

"Es war ein Geduldspiel, wir haben uns gute Chancen erspielt. Wir haben uns den Sieg verdient und die 40-Punkte-Marke erreicht. Die Mannschaft hat eine gute kämpferische Leistung abgerufen", sagte DJK- Trainer Mario Bail, während sein Kollege Norbert Nein ein fairer Verlier war: "Glückwunsch an Don Bosco zum verdienten Sieg. Wir wussten, dass die DJK eine starke Defensive hat und es schwer wird. Wir bleiben Letzter, werden aber weiterhin alles versuchen, um in der Bayernliga zu bleiben." mk/redDJK Don Bosco Bamberg: Edemodu - Niersberger, Müller, Kettler, Spies, Strobler, Allgaier, Trawally (54. Zoumbare), Wunder, Haaf (77. Schmoll), Rosiwal (68. Hoffmann) / ASV Vach: Gordzielik - S. Röder (78. Krapfenbauer), Meleleo, Konrad, Takmak, R. Röder, Kohl, Hufnagel, Schwesinger, Zametzer, Uwadia (67. Pishdar) / SR: Steigerwald (Gräfendorf) / Zuschauer: 200 / Tore: 1:0 Zoumbare (64.), 2:0 Haaf (75.) / Gelbe Karten: Müller, Allgaier / R. Röder, Meleleo, S. Röder, Uwadia, Konrad, Kohl