Die DJK Don Bosco Bamberg hat das erste Pflichtspiel nach der Corona-Pause gewonnen: Nach dem 7:6-Erfolg im Elfmeterschießen gegen den Bayernliga-Rivalen TSV Großbardorf stehen die Wildensorger in der ersten Hauptrunde des Toto-Pokals auf Verbandsebene. Der kommende Gegner wird in dieser Woche ausgelost.

"Wir haben uns über den Einzug in die nächste Runde sehr gefreut, insgesamt können wir mit unserem Spiel zufrieden sein, vor allem, weil die Mannschaft ja total verändert war", sagte der Sportliche Leiter Holger Denzler. Weil sich zu den ohnehin Abwesenden auch kurzfristig noch Uli Spies, Manuel Hümmer und Max Pfister abmeldeten, musste Coach Rolf Vitzthum auf vielen Positionen variieren, insgesamt fehlten sieben Spieler. "Die Jungs haben ihre Aufgaben super erfüllt, ein dickes Lob", sagte Denzler.

Trawally trifft früh

Weil im Landkreis Bad Kissin-gen die Corona-Infektionszahlen zuletzt stark angestiegen sind, wurde das Spiel kurzfristig nach Bamberg verlegt. Trotz der langen Pause und des einsetzenden Starkregens sahen die 80 Zuschauer aber eine unterhaltsame und schnelle Partie auf dem Kunstrasen. Bereits in der vierten Minute ging die DJK nach einer Ecke von Michael Pfänder durch Sayko Trawally in Führung, als dieser den Ball mit etwas Glück über die Linie bugsierte. Bis zur Antwort der Gäste dauerte es aber nicht lange: In der siebten Minute glich Lukas Dinkel nach einer langen Flanke per Kopfball zum 1:1 aus. Im weiteren Verlauf hielt die DJK dagegen, musste aber den Rückstand schlucken: Eine Flanke von links köpfte Torjäger Simon Snaschel aus acht Metern ins lange Eck ein (25.). "Das können wir natürlich besser verteidigen, aber ich will es nicht überbewerten. Fehler passieren eben. Das war auf der Gegenseite ja nicht anders", so Denzler.

Nach dem Seitenwechsel bemühte sich die DJK weiterhin um den Ausgleich und wurde prompt belohnt: Youngster Timo Gittel bediente Sayko Trawally mit einer Hereingabe über die linke Seite, aus kurzer Distanz drosch Trawally den Ball ins Tor - 2:2 (56.). Großbardorf stand nun mehr unter Druck, Don Bosco wurde mutiger im Spiel nach vorn und hatte in der 76. Minute die große Chance auf den Siegtreffer, als Neuzugang Lukas Köhn mit einem Schuss am starken Torhüter scheiterte.

Einen Sieger sollte die Partie in der regulären Spielzeit aber nicht mehr finden: Nach 90 Minuten bat der gut leitende Schiedsrichter Marcel Geuß die Akteure direkt zum Elfmeterschießen auf der Rudi-Ziegler-Sportanlage. Und hier hatten die Hausherren die besseren Nerven: Während Großbardorf zwei Mal scheiterte, leistete sich die DJK nur einen Fehlversuch. Den entscheidenden Elfmeter zum 7:6-Erfolg verwandelte Marc Eckstein sicher.