Dank einer starken Abwehrleistung, gepaart mit einer effektiven Chancenverwertung, hat sich der Würzburger FV gegen die DJK Don Bosco Bamberg mit 2:0 (1:0) den ersten Heimsieg der laufenden Saison in der Bayernliga Nord gesichert. Zwar boten beide Mannschaften den rund 450 Zuschauern am Mittwochabend keinen berauschenden Fußball, allein es wird den Gastgebern egal sein. Mit zehn Punkten aus fünf Spielen freuen sie sich über einen guten Saisonstart, nachdem in der Vorsaison der Kampf um den Klassenerhalt den tristen Bayernliga-Alltag darstellte. Das Team von Trainer Gerd Schimmer blieb bei sieben Zählern stehen.
Zunächst boten beide Mannschaften an der Mainaustraße sportliche Magerkost. Gefährliche Torraumszenen gab es auf beiden Seiten genauso wenig wie spielerischen Glanz.
Viele Freistöße und die dazugehörigen Spielunterbrechungen prägten die Partie, was auch an der etwas kleinlichen, aber konsequenten Linie des Schiedsrichters lag. Benjamin Schömig saß derweil auf der Würzburger Bank, da ein Stau auf dem Weg zum Spiel sein pünktliches Eintreffen verhindert hatte.
Es deutete sich daher früh an, dass es einer Einzelaktion bedurfte, um das Eis zu brechen. Adrian Istrefi nahm sich schließlich ein Herz, marschierte auf das Bamberger Tor zu und zwang DJK-Schlussmann Christoph Trunk mit seinem Schuss zu einer starken Parade. Anschließend konnten die Gäste den Ball nicht klären, bis er Sebastian Götz vor die Füße flog. Der Mittelfeldspieler nutzte die ihm gewährte Zeit, zielte aus etwa 20 m genau und netzte unhaltbar zum 1:0 ein (35.). Christian Dan hätte noch vor der Pause erhöhen können, doch nach der Flanke von Andreas Ganzinger konnte DJK-Torwart Trunk zur Ecke klären (40.).
Im zweiten Durchgang ging es mit dem zähen Spielverlauf nahtlos weiter, auch wenn Kevin Dees nach einem Freistoß von Istrefi früh zu einer guten Chance kam (48.). In der Folge schaffte es der WFV aber nicht, Gegner und Ball laufen zu lassen. Die Bamberger hatten etwas mehr vom Spiel, waren vor dem Würzburger Tor aber harmlos. Da sich der WFV aber genauso wenige gute Chancen erarbeitete und eben kaum den Ball lange in den eigenen Reihen halten konnte, war die Führung alles andere als beruhigend.
Genauso wie das 1:0 fiel auch das 2:0 wie aus dem Nichts. Nach vielen vergeblichen Versuchen konnte sich Patrick Hofmann über seine rechte Seite endlich einmal durchsetzen und eine gute Flanke vor das Bamberger Tor bringen. Dan stand genau richtig und köpfte zur Vorentscheidung ein (72. Min.). Die DJK gab nicht auf, kam aber nur noch durch Marco Schmitt zu einer guten Chance, die Torhüter Andre Koob vereiteln konnte (84.).
Auf Grund einer starken Abwehrleistung und einer guten Chancenverwertung sicherte sich der WFV verdient den ersten Heimsieg in dieser Runde. Den Erfolg widmeten die Gastgeber, die vor dem Spiel gemeinschaftlich ihre Nr. 15 grüßten, Stefan Wasser, der sich vor Kurzem schwer verletzt hat (Wadenbeinbruch, mehrfacher Bänderriss) und lange ausfallen wird.
Würzburger FV: Koob - Lorenz (64. Schömig), Drösler, Steinmetz, Ganzinger - Schmidt (82. Mache), Istrefi, Götz, Dees, Hofmann (87. Tahir) - Dan / DJK Don Bosco Bamberg: Trunk - J. Jessen, Esparza, Kettler - Strobler (53. Schmitt), Eichhorn (62. Ljevsic), Fischer, Wunder, Niersberger (73. Sengül) - Schäffler, Makrigiannis / SR: Bode (Nürnberg) / Zuschauer: 433 / Tore: 1:0 Götz (35.), 2:0 Dan (72.)