Trotz eines stabilen Auftritts musste sich die DJK Don Bosco Bamberg dem SV Seligenporten mit 0:3 (0:0) geschlagen geben und rutscht nach dem vierten Spieltag in die Abstiegsränge. Vor 170 Zuschauern nahm die Begegnung früh ihren prognostizierten Werdegang: Die Gäste, die nach drei Siegen aus drei Spielen mit breiter Brust anreisten, hatten mehr vom Spiel und drängten das Team von Mario Bail tief in die eigene Hälfte. Zu klaren Torchancen kamen die Klosterer allerdings nicht, das Wildensorger Abwehrbollwerk wirkte stabil.

Verletzungsbedingt hatte DJK-Coach Mario Bail zahlreiche Änderungen vorgenommen: Jannik Fippl nahm den Platz des angeschlagenen Christopher Kettler in der Viererkette ein. Julian Glos ersetzte Michael Edemodu zwischen den Pfosten, Michael Pfänder und Marc Eckstein waren anstelle von Patrick Hoffmann und Felix Strobler dabei.

Nach ereignisloser Anfangsphase besaß Seligenportens Bernd Rosinger die erste kleinere Chance, eine starke Grätsche von Pascal Niersberger verhinderte jedoch Schlimmeres.

DJK kontert zu langsam

Die Gastgeber wurden vornehmlich durch Tempogegenstöße gefährlich, aus einer kompakten Defensive heraus versuchte Don Bosco umzuschalten, zog die Konterangriffe allerdings nicht schnell genug durch. Eine halbe Stunde war absolviert, als Simon Allgaier einen solchen Gegenstoß vorantrieb, sein Schuss aus 17 Metern geriet jedoch zu ungenau. Noch knapper wurde es in der 39. Minute. Diesmal zog Michael Pfänder aus der Distanz ab, zielte aber wenige Zentimeter über den Querbalken.

Die DJK befreite sich in dieser Phase besser aus dem Dauerdruck der Gastmannschaft des Ex-Schweinfurters Gerd Klaus. Seligenporten hatte zwar weiterhin mehr Ballbesitz, spielte aber zu umständlich nach vorne. Im Schlussabschnitt agierte die DJK zunächst auf Augenhöhe, mit etwas mutigerer Ausrichtung verteilte sich der Ballbesitz nun relativ gleichmäßig. In der 55. Minute hätte Michael Pfänder beinahe zur Führung eingeschossen, sein Freistoßversuch aus 23 Metern landete aber nicht im Netz, sondern touchierte den linken Außenpfosten.

Gäste schlagen eiskalt zu

Neun Minuten später ging Seligenporten plötzlich in Führung: Bernd Rosinger wurde an der Strafraumkante angespielt und legte für Marco Wiedmann ab, dessen Dropkick zum 1:0 im linken Giebel einschlug. Die DJK wirkte geschockt und kassierte umgehend das 0:2. Michael Pfänder blieb nach einem Kontakt liegen, der SVS schaltete blitzschnell um. Den strammen Flachschuss von Raffael Kobrowski ließ Glos prallen, Rosinger stand goldrichtig und staubte ab (66.).

Dieser schnelle Doppelschlag kam einer Vorentscheidung gleich. Der Aufstiegsaspirant kontrollierte die Schlussphase mühelos, Don Bosco blieb harmlos. In der letzten Minute stellte der eingewechselte David Ekern den 3:0-Endstand her. Nach Foulspiel von Fippl an Matthew Loo parierte Glos zwar den berechtigten Elfmeter von Wiedmann, den Abpraller brachte Ekern jedoch problemlos im Tor unter.

"Es war eine Steigerung gegenüber dem Spiel in Würzburg. Ich kann der Mannschaft kaum einen Vorwurf machen", sagte Bail. "Seligenporten ist ein Spitzenteam, das seine wenigen Chancen eiskalt genutzt hat. Wir haben lange Zeit nichts zugelassen und gegen den Ball gut gearbeitet. Vor dem Tor fehlt uns allerdings das Quäntchen Glück. Die Niederlage wirft uns trotzdem nicht um."

Aufsteiger vor der Brust

Mit weiterhin drei Punkten rutscht die DJK auf Platz 15 ab, umso wichtiger werden die anstehenden Duelle mit den Tabellennachbarn Karlburg und Kahl. "Jetzt kommen Gegner, mit denen wir uns messen können und müssen", sagt Bail.

DJK Don Bosco Bamberg: Glos - Niersberger, Esparza, Fippl, Pfänder (77. Geyer), Allgaier, Trawally (69. Bergmann), Haaf (85. Baumgärtner), Wunder, Eckstein, Hümmer / SV Seligenporten: Kowalewski - M. Janz, Fierus, Wiedmann, Rosinger (79. Bindner), Knorr (86. Crow), Bajrami (73. Ekern), Olschewski, Schuster, Loo, Kobrowski / SR: Alkofer (Siegenburg) / Zuschauer: 170 / Tore: 0:1 Wiedmann (64.), 0:2 Rosinger (67.), 0:3 Ekern (90.+1) / Gelbe Karten: Trawally, Allgaier, Hümmer / Loo, Rosinger