Auch der KC Schrezheim konnte den Titel-Express des SKC Victoria Bamberg in der Bundesliga der Keglerinnen nicht stoppen. Der deutsche Meister siegte auf den FC-Bahnen glatt mit 8:0 Mannschaftspunkten (MP) sowie 3502:3184 Holz und legte eine erfolgreiche Generalprobe für das Viertelfinale der Champions League hin. Sina Beisser präsentiert sich derzeit in Bestform und wurde mit 624 Kegeln beste Spielerin der Partie, gefolgt von Beate Wlodarczyk mit 605.

"Wenn wir nächste Woche eine ähnlich starke Vorstellung in der Champions League auf die Bahn bringen, werden wir uns eine ausgezeichnete Ausgangsposition für das Rückspiel in Polen schaffen können. Der Sieg über Schrezheim war erneut eine Demonstration unserer Stärke" freute sich Trainer Werner Buchs.

Bereits im Startdurchgang sahen die wenigen Zuschauer Kegeln der Spitzenklasse. Sina Beisser zeigte eine tadellose Vorstellung und besiegte Klement mit 4:0 Satzpunkten (SP). Über Durchgänge von 155, 163, 146 und 160 erspielte sie sich das Tages-Bestergebnis von sehr starken 624 Kegeln. Ihre Partnerin Beate Fritzmann musste gegen Schneider richtig kämpfen, um den Punkt zu erringen. Fritzmann lag nach drei Sätzen gleichauf mit Schneider (1,5:1,5). Sie musste den letzten Satz unbedingt gewinnen um den MP für Bamberg einzufahren. Bereits in die Vollen erspielte sie sich den wichtigen Vorsprung, den sie mit stoischer Ruhe im Abräumen verteidigte und so auf 2:0 MP für Bamberg erhöhte. Der Vorsprung betrug bereits 138 Kegel.

Daniela Kicker knüpfte nahtlos an ihre starken Trainingsleistungen an und begann mit 168 (110/58). Dann kam ein kleiner Bruch ins Spiel, aber sie konnte trotzdem auf 2:0 erhöhen. Im dritten Satz steigerte sie sich wieder und erzielte das vorentscheidende 3:0, ehe sie im letzten Satz erneut abfiel und das 3:1 hinnehmen musste. Mit ihren 594 Holz konnte sie allerdings zufrieden sein.

Licht und Schatten wechselten sich auch bei Ioana Vaidahazan ab. Trotz einer durchschnittlichen Leistung konnte Schrezheim kein Kapital daraus schlagen. Sauter musste sich geschlagen geben, da Vaidahazan mit 3:1 SP die Nase vorn hatte. Uneinholbar mit 4:0 MP und 181 Kegeln lagen die Bambergerinnen vorne.

Zum Abschluss schickte Trainer Buchs Beate Wlodarczyk und Simone Bader auf die Bahnen. Schrezheim wollte mit Barth und Hehl ein Debakel abwenden. Dies gelang den sympathischen Württembergerinnen nicht. Wlodarczyk, die erneut sehr schwer in ihr Spiel fand, hatte aber keine Probleme, ihr Duell für sich zu entscheiden. Gerade die Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte ihres Spiels lässt hoffen, und so war es nicht verwunderlich, dass sie mit 4:0 siegte. Ihre 605 Kegel waren der Lohn für ein gutes Spiel. Auch Simone Bader hatte mit Hehl, die einen rabenschwarzen Tag erwischte, keinerlei Probleme. Sie siegte ebenfalls glatt mit 4:0 und konnte 575 Holz dem Gesamtergebnis beisteuern. Der SKC Victoria Bamberg siegte deutlich mit 8:0 Mannschaftspunkten, da er neben den direkten Duellen auch die Gesamtwertung deutlich für sich entschied.


Die Spielstatistik

SKC Victoria Bamberg - KC Schrezheim 8:0
(20,5:3,5 Satzpunkte, 3502:3184 Holz)
Beisser - Klement 4:0 (624:488)
Fritzmann - Schneider 2,5:1,5 (543:541)
Vaidahazan - Sauter 3:1 (561:549)
Kicker - Knodel 3:1 (594:563)
Wlodarczyk - Barth/Lutz 4:0 (605:549)
Bader - Hehl 4:0 (575:494)