Die Aufholjagd hatte noch gar nicht richtig begonnen, da ist sie auch schon wieder vorbei. Und wie: Der VfL Frohnlach verlor am Mittwochabend sein wichtiges Heimspiel in der Fußball-Bayernliga Nord gegen die DJK Don Bosco Bamberg mit 1:7 (1:4). Ebenso wichtig waren jedoch die drei Punkte für die Mannschaft von Trainer Gerd Schimmer im Rennen um den direkten Klassenerhalt.
Ausschlaggebend dafür war sicher die verschlafene Anfangsphase der Elf von Coach Stefan Braungardt, die schon nach zehn Minuten mit 0:2 zurücklag. Doch was danach passierte, hatte aus Frohnlacher Sicht mit Bayernliga-Fußball wenig zu tun. Die "Blau-Weißen" ließen sich am Ende sogar abschießen.


Eigentor nach drei Minuten

Die Partie war keine drei Minuten alt, da stand es schon 0:1. Eine Ecke von Schmitt wollte Rebhan am kurzen Pfosten klären. Doch anstatt den Ball aus der Gefahrenzone zu schlagen, beförderte der "Pechvogel" ihn ins eigene Netz. Damit nahm das Unheil seinen Lauf. Beim 0:2 sah Torwart Hempfling schlecht aus, als er bei einem Fischer-Schuss von der linken Seite zu weit vor seinem Kasten stand und somit den Ball nicht mehr abwehren konnte (10. Min.).
Dann aber kam kurz Hoffnung für den VfL auf: Pflaum stand im Strafraum goldrichtig, als der später verletzt ausscheidende Teuchert geschickt von der rechten Seite hereinpasste (21.). Der Anschlusstreffer entpuppte sich jedoch schnell als Strohfeuer, denn nur sechs Minuten später gingen die Köpfe der Hausherren wieder nach unten. Was war passiert? Schütz kam im Strafraum zu Fall und DJK-Routinier Christoph Kaiser verwandelte eiskalt vom Punkt - 3:1 für die Bamberger nach nur 27 Minuten!
Doch selbst dieses Resultat retteten die "Blau-Weißen" nicht in die Halbzeitpause, um dann vielleicht noch einmal mit neuem Mut und einer anderen Taktik den Spieß umzurehen. Ausgerechnet ihr ehemaliger Mannschaftskollege Christos Makrigiannis machte nach Vorarbeit von Schmitt vorzeitig den Deckel drauf auf dieses einseitige Oberfrankenderby. Seinen Treffer in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit zum 1:4 nahmen sogar einige der immerhin 215 Besucher im weiten VfL-Rund zum Anlass, das Frohnlacher Waldstadion vorzeitig zu verlassen.
Sie verpassten eine zweite Halbzeit, die so begann, wie die erste aufgehört hatte - mit einem Bamberger Treffer: Der Bamberger Ex-FCE-Stürmer Alassane Kane tauchte allein vor Hempfling auf und ließ diesem keine Chance. Die Frohnlacher Abwehr wirkte überfordert, selbst Neuzugang Christian Beetz vermochte seine Nebenleute nicht aus dem Tiefschlag-Gefühl zu holen. Von Gegenwehr konnte keine Rede sein.
Denn das muntere Scheibenschießen der Widensorger war längst noch nicht zu Ende: Erneut Makrigiannis (65.) und noch einmal Kaiser (72.), der wieder einen Elfmeter verwandelte, schraubten das Ergebnis auf 7:1. Dazwischen lag noch eine "Ampelkarte" für den Froh nlacher Baier.
Der traurige Höhepunkt aus VfL-Sicht war schließlich noch die Rote Karte für Knie, der sich ein Frust-Foul gegen den starken Schmitt leistete und seinem Team in den nächsten Spielen fehlen wird. Bei der herrschen Personalsituation der Frohnlacher sicher ein Bärendienst, den sich das "kleine Energiebündel" da in der 78. Min. erlaubte.
Sieben Gegentore und zwei schlechte Verlierer - eine traurige Bilanz eines Bayernliga-Kicks, den die Frohnlacher schnellstens abhaken müssen, wollen sie im Abstiegskampf wieder die Kurve bekommen. Die Gäste aus Bamberg dagegen dürften kräftig Selbstvertrauen getankt haben.
VfL Frohnlach: Hempfling - Eckert, Fa. Fischer (46. Lauerbach), T. Rebhan, Teuchert (43. Mex), C. Beetz, A. Baier, Pflaum, Hartmann, Knie, Alles / DJK Don Bosco Bamberg: Trunk - J. Jessen, Kettler, N. Wunder, Kaiser, M. Fischer, Schmitt, Wolfschmidt, Kane, Makrigiannis, Schütz / SR: Hartmeier (Dettelbach) / Zuschauer: 215 / Tore: 0:1 Rebhan (2., Eigentor), 0:2 Fischer (10.), 1:2 Pflaum (21.), 1:3 Kaiser (27., Foulelfmeter), 1:4 Makrigiannis (45.+1), 1:5 Kane (52.), 1:6 Makrigiannis (65.), 1:7 Kaiser (72., Foulelfmeter) / Gelb-rote Karten: Baier (69., wiederholtes Foulspiel) / - Rote Karten: Knie (78., Foulspiel) / -