Der FV 1912 Bamberg ist für seine Unterstützung von integrativen Sportprogrammen vom DFB ausgezeichnet worden. Der Verein freut sich über einen Scheck in Höhe von 500 Euro vom Förderprogramm der Egidius-Braun-Stiftung ("1:0 für ein Willkommen"). In die Wohltat dieser Geldspende ist der Traditionsverein gekommen, weil er integrative Sportprogramme in der Stadt, wie beispielsweise den Förderkreis "Goolkids", unterstützt.

"Wir freuen uns sehr über die Zuwendung", sagte FV-Vorsitzender Georg Kommer. "Wir sind schon seit Jahren um Integration bemüht und hatten bisher nur gute Erfahrungen", erklärte er das Engagement seines Clubs. Wie das Geld verwendet werden soll, weiß er auch schon: Nachdem allein etwa zehn jugendliche Flüchtlinge seit Kurzem fest in seinem Verein spielen, können die "Zwölfer" jede Unterstützung für deren Ausrüstung und auch für die Ausrichtung der Weihnachtsfeier
gebrauchen. Sportkleidung und dann noch Essen, Trinken, Geschenke - da komme einiges zusammen.

Verdient hatte sich der FV 1912 das Fördergeld, weil der Verein seine gesamte Anlage samt Kabinen, Duschen und Trainingsbedarf seit geraumer Zeit für die integrativen Sportprogramme des Förderkreises "Goolkids" zur Verfügung stellt. Zudem lagert dort gespendete Sportkleidung, die als Einstiegshilfe an Neuankömmlinge verteilt werden. Auch ist es nur dank der offenen Arme der "Zwölfer" möglich, dass der Förderverein "Goolkids" um den Initiator Robert Bartsch jeden Montag den integrativen Fußball-Abend für Flüchtlinge und Einheimische veranstaltet.

Den DFB-Scheck überreicht hat Manfred Neumeister, Kreisspielleiter des Bayerischen Fußballverbandes (BFV). "Der FV 1912 beschäftigt sich intensiv mit sportlicher Integration", so Neumeister. Damit sind der Fußballverein und die "Goolkids" so etwas wie eine erste Anlaufstelle für Sportbegeisterte. Davon profitieren auch andere Klubs. Denn den Großteil der jungen Fußball-Talente hat der FV 1912 Bamberg in andere Vereine aus der Region vermittelt. Gro/HaR