Am Freitag (19.30 Uhr) steht für den FC Eintracht Bamberg das nächste Spiel in der Fußball-Regionalliga Bayern auf dem Programm. Ursprünglich war die Partie bei der U23 des FC Ingolstadt für den Samstag angesetzt. Ob der zu erwartenden Temperaturen aber wurde die Begegnung auf den Freitagabend (19.30 Uhr) vorverlegt. Mathias Zeck, Vorsitzender des FCE, bittet um Nachsicht: "Aufgrund des Hochsommers ist diese Entscheidung im Sinn der Spieler zu begrüßen. Wir hoffen auf Verständnis unserer Fans, die uns nach Ingolstadt begleiten werden."
Nach diesem gelungenen Start in die neue Spielzeit kann Zeck sicherlich mit dem erhofften Verständnis der FCE-Anhänger rechnen. Vor allem, da die Violetten zuletzt den Spitzenreiter aus Fürth stürzen konnten und sich mit dem 1:0-Erfolg auch auf Rang zwei der Spielklasse schossen. "Mit dem Auftakt sind wir zufrieden.
Die Mannschaft setzt die taktischen Vorgaben gut um und versucht, gegen jeden Gegner die Initiative zu ergreifen", freut sich Trainer Dieter Kurth.

Wieder eine Reserve-Mannschaft

Mit dem FC Ingolstadt II treffen seine Schützlinge nun zum dritten Mal in Folge auf eine Reserve-Mannschaft eines Profivereins. Die Gefahr einer Aufstockung des Kaders mit Akteuren aus der zweiten Bundesliga aber ist nicht akut, da die "Erste" ebenfalls am Freitagabend am Betzenberg antreten muss. Kurth nimmt es gelassen: "Egal, wie es kommt, wir müssen bei den zweiten Mannschaften immer damit rechnen und stellen uns darauf ein", und er ergänzt im Bezug auf sein Team: "Unser Kader verfügt über genug Qualität, um verletzte Spieler wie zur Zeit Daniel Schäffler oder Christian Beetz zu ersetzen." Eindrucksvoll bewiesen hat dies seine Elf zuletzt im Spiel gegen Fürth, wo zusätzlich auch noch auf den gesperrten Johannes Bechmann verzichtet werden musste.
Durchwachsener als die Bamberger sind die Gastgeber in die Saison gestartet. Der 1:2-Pleite zum Auftakt gegen den TSV Buchbach folgte ein 2:2 bei Viktoria Aschaffenburg, dabei wurde aber eine 2:0-Führung verspielt. Nur ein Zähler steht somit für die Elf von Tomislav Stipic zu Buche - das allerdings bei nur zwei absolvierten Spielen. Wahrscheinlich hatte sich Stipic seinen Arbeitsbeginn bei den "Schanzern" anders vorgestellt. Als Saisonziel ausgegeben wurde in jedem Fall ein Platz im Mittelfeld. Und diesen will der FCI nun mit dem neuen Mann an der Linie erreichen.
Stipic übernahm den Trainerposten von Joe Albersinger und war in den vergangenen drei Jahren für die U17 des Vereins zuständig. "Ich bin sehr glücklich, dass ich das Vertrauen bekommen habe und freue mich auf die Aufgabe", ließ Stipic verlauten.
Mit den Bambergern aber wartet keine leichte Aufgabe auf den FCI-Coach, denn auch im ESV-Stadion wollen die Domstädter etwas mitnehmen.

FC Eintracht Bamberg 2010 Aller, Kraut - Altwasser, Gradl, Bechmann, Kettler, Kishimoto, Kühnlein, Wieczorek, L. Görtler, Fischer, Kaiser, Wenninger - Deptalla, N. Görtler, Hurec, Seifert