Laden...
Kemmern
Basketball

Dem SC Kemmern glückt die Revanche gegen die BG Litzendorf

Die Kemmernerinnen schlagen den Nachbarn aus Litzendorf im Derby der Regionalliga mit 62:51.
Artikel drucken Artikel einbetten
+13 Bilder

Hatten die "Piratinnen" der BG Litzendorf (6.) das Hinspiel Mitte Oktober noch klar mit 70:50 gewonnen, drehten die jungen Basketballerinnen des SC Kemmern (8.) nun den Spieß um. Die Mannschaft von Trainer Manuel Wehenkel gewann das Derby in der Regionalliga Südost gegen das ersatzgeschwächte Team von Coach Uwe Duckarm mit 62:51 (26:19). Nach drei Niederlagen wartet die BGL weiter auf ihren ersten Sieg 2019 in der Regionalliga, nach dem Erfolg im Nachbarduell in der Gereuther Baskidhall stehen bislang zwei Siege und eine Niederlage in der Kemmerner Jahresbilanz.

SCK-Coach Wehenkel begann mit einer 2-3-Zonenabwehr. Starke Reboundarbeit von Kim Siebert und Sarah Spiegel sowie zielstrebige Angriffe brachten eine schnelle 6:0-Führung. Nach vier Minuten fand der erste Wurf der Litzendorferinnen sein Ziel, nachdem sie zuvor ein um das andere Mal von jenseits der Dreier-Linie glücklos gewesen waren. 15:6 hieß es nach zehn Minuten. Die BGL stellte auf eine Ganzfeldpresse um, die Kemmern nicht behagte und das 17:13 brachte. Nach einer Auszeit zog der SCK wieder auf elf Punkte Vorsprung davon, 26:19 lautete der Halbzeitstand.

Nach der Pause folgte auf fünf schnelle Punkte des Gastes ein Kemmerner 7:0-Lauf. Beim 46:38 nach dem dritten Viertels war die Partie noch offen. Bis auf zwei Punkte kam die BGL heran. Acht Minuten der SCK-Damen mit "Vollgas" brachten den Sieg nach Hause. Nach einer Führung mit 22 Punkten ließ das Wehenkel-Team sichtlich nach, es blieb der 62:51-Überraschungssieg.

Trainer Wehenkel war "froh, dass alle ihre Aufgaben zur vollen Zufriedenheit umgesetzt haben und jede Spielerin mit Selbstvertrauen agierte. Ein ganz großer Dank geht an Sarah Spiegel, die trotz immenser Schmerzen weiterspielen wollte und mit ihrem Einsatz viel zum Sieg beitrug. Wir freuen uns auf nächste Woche, wenn es gegen Chemnitz geht."

Eklatant - und mitentscheidend - war die Litzendorfer Reboundschwäche: Hier machte sich auf beiden Seiten des Feldes das verletzungsbedingte Fehlen von Anne Pfister bemerkbar. Mit Daniela Vogel, Verena Ferguson und Mariana Malcharczyk fehlten weitere erfahrene Kräfte. Nora Duckarm schloss trotz Handverletzung mehrfach sehenswert gegen die Kemmerner Zonenverteidigung ab.

Die Statistik

SC Kemmern: Hager (20 Punkte/3 Dreier), Kühhorn (15/2), Siebert (11), Spiegel (10), Volk (4), Kolb (2), K. Hidalgo Gil, T. Hidalgo Gil / BG Litzendorf: Goller (12/1), Duckarm (10), Dorberth (9/1), Röder (6), Rockmann (5/1), Knoblach (4), Schrüfer (3/1), A. Gut (2)