Nichts für schwache Nerven war das Match der Landesliga-Ringer des KSV Bamberg gegen den starken Aufsteiger TV 48 Erlangen, bei welchem die Zuschauer ihrem Heimteam am Ende begeistert applaudierten. Zuvor hatten sich die KSVler in diesem Nachbarduell einen großen Kampf geliefert und nach einem atemberaubenden Fight einen 22:16-Sieg eingefahren. Dabei zeigte die Engelhardt-Truppe große Moral, gab sich trotz eines 0:8-Rückstandes nicht auf. Team-Betreuer Thomas Kurz zeigte sich begeistert: "Der überragende Teamgeist war der Schlüssel zum Erfolg - ein riesen Kompliment an die Mannschaft!"

Philip Kegel (57 kg/griechisch-römisch) wehrte die Angriffe von S. Schmitt mit viel Leidenschaft ab, konnte aber den Schultersieg des körperlich überlegenen Gastes nicht verhindern (Stand 0:4).Durch den verletzungsbedingten Ausfall von Max Brandmayer gingen im Schwergewicht (130 kg/Freistil) die Punkte kampflos an J.
Hölzel (0:8). Seine Klasse zeigte Stoyko Rusev im Duell gegen J. Dreyer, welchen er mit einem Feuerwerk an Durchdrehern regelrecht von der Matte fegte und dabei einen souveränen Überlegenheitssieg einfuhr (4:8). Beim Aufeinandertreffen von Darius Mayek (98 kg/F) und dem favorisierten S. Krieger spielte der Gast seine ganze Erfahrung aus und sicherte sich die Punkte nach technischer Überlegenheit (4:12).

Keine Verschnaufpause gönnte Christopher Kegel (66 kg/gr.-röm.) seinem Kontrahenten N. Wolf, den er mit gekonnten Wurftechniken auspunktete. Nach nur 1:09 Min. stand der Bamberger als Überlegenheitssieger fest (8:12). Dass KSV-Neuzugang Tamerlan Sharipov (86 kg/F) ein echter Hochkaräter ist, zeigte er mit einem überragenden Auftritt gegen M. Tareq. Gegen die filigranen Techniken fand der unterlegene Gast kein Mittel und wurde ausgepunktet (12:12).

Gewohnt stark präsentierte sich Lukas Tomaszek (66 kg/F), der Q. Rajabi nicht zur Entfaltung kommen ließ und diesen bereits nach 57 Sekunden mit einer gekonnten Aktion auf beide Schultern beförderte (16:12). Thomas Dehler (86 kg/gr.-röm.) rückte wieder eine Gewichtsklasse auf und hatte dabei die undankbare Aufgabe, dem wesentlich schwereren P. Kellers Paroli zu bieten. Der clevere Gast nutzte seine Chancen und holte sich die entscheidenden Punkte (16:16).

Mit dem Druck des "Gewinnenmüssens" offenbarte Philipp Glücker (75 kg/gr.röm.) im Duell gegen V. Scharntner einmal mehr seine mentale Stärke. Konzentriert und entschlossen setzte er sofort die Akzente und ging souverän als technischer Überlegenheitssieger hervor (20:16).

In einem an Spannung nicht mehr zu überbietenden Aufeinandertreffen zwischen Benedikt Panzer (75 kg/F) und A. Krieger hielt es die Zuschauer nicht mehr auf ihren Plätzen. Lautstark unterstützt, drehte der KSVler einen Rückstand und baute mit einer technischen und taktischen Meisterleistung die eigene Führung aus. Mit dem Schlussgong waren sein Punktsieg und damit der KSV-Gesamterfolg unter Dach und Fach (22:16).

Gegen die Reserve des Bundesligisten SV Johannis Nürnberg III hatten die Nachwuchsathleten des KSV Bamberg II in der Gruppenliga Nord einen schweren Stand und sich durchaus mehr ausgerechnet. Am Ende reichte es nur zu fünf Einzelerfolgen, was eine 20:34-Niederlage nach sich zog. Neben Kahled Delawari und Andre Nielges (je 8) überzeugte bei seinem ersten Auftritt im KSV-Trikot Thomas Lamprecht (4), der gegen M. Melzel mit einem Sieg einen gelungenen Einstand feierte.