Letztlich ohne Chance waren die Breitengüßbacher Regionalliga-Basketballer gegen das Spitzenteam aus Würzburg. Sie unterlagen in eigener Halle folgerichtig klar mit 63:84.
Früh fingen sich die Gastgeber einen Rückstand ein, lagen schnell mit 1:8 hinten. Bis zum ersten Feldkorb durch Robert Zinn vergingen fast sechs Minuten. Youngster Tibor Taras brachte von der Bank kommend neuen Schwung in das Tröster- Team. Nach zwei Ballgewinnen waren die Gastgeber endlich in der Partie angekommen. Bis auf drei Zähler kamen die Breitengüßbacher in der Folgezeit wieder an die Gäste heran, bei denen der Amerikaner Brotherson nun mit drei Fouls auf der Bank Platz nehmen musste .
Defensiv wussten die Tröster-Jungs nun durchaus zu gefallen, im Angriff wollte das Spiel aber nie ins Laufen kommen. Mit 26:31 lag der Gastgeber zur Pause weiterhin hinten.
Dies sollte sich auch in der zweiten Halbzeit nicht ändern.
Breitengüßbach ging in der gesamten Partie nicht einmal in Führung. Zwar zogen die Unterfranken in dieser Phase nie deutlicher davon , doch man hatte nie den Eindruck, dass sie sich das Spiel noch nehmen lassen würden.
Immer rechtzeitig streuten die Gäste um die beiden überragenden Akteure, dem Ex- Güßbacher Felix Hoffmann sowie Brotherson, erfolgreiche Dreier ein und wahrten ihren Vorsprung. Güßbach hingegen hatte schwache Wurfquoten (22 Treffer/65 Versuche aus dem Feld) und geriet in der Schlussphase sogar noch deutlich unter die Räder.
TSV Tröster Breitengüßbach: Derman (18), Taras (12), Dippold (10), Wolf (8), Zinn (6), Dizdarevic (5), Keppeler (3), Wagner (1), Völkl, Wimmer, Kohn, Sperke.