Am Sonntag traf das Team Oberfranken in der weiblichen Nachwuchs-Basketball-Bundesliga (WNBL) auf die Main Sharks aus Würzburg. Trotz des deutlichen Abstandes in der Tabelle - Sechster gegen Zweiter - versprach die Partie aufgrund des ausgeglichenen Hinspiels spannend zu werden.

Diesen Ansprüchen wurde das junge Team aus Oberfranken mit der 47:59-Niederlage allerdings nicht ganz gerecht. Nachdem man das erste Viertel noch ausgeglichen gestalten konnte (11:15) verlor das Team um das Trainerduo Seidel/Tzschentke durch abgegebene Offensivrebounds und unnötige Ballverluste im zweiten Viertel den Faden, und die Würzburgerinnen konnten sich bis zur Halbzeit einen Zehn-Punkte-Vorsprung erarbeiten (20:30).

Nach einer energischen Halbzeitansprache versprachen sich die Coaches ein Aufbäumen der Mannschaft, wurden allerdings enttäuscht.
Das Team Oberfranken brach in den ersten fünf Minuten des dritten Viertels komplett ein und konnte sich erst nach drei Auszeiten wieder fangen. Nun zeigten die Oberfränkinnen endlich phasenweise ihr Fastbreakspiel und erlaubten sich in der Defense weniger Fehler.

Das letzte Viertel wurde zufriedenstellend gestaltet, es reichte allerdings nur zur Ergebniskosmetik. Headcoach Patrick Seidel nach dem Spiel: "Wir müssen es endlich schaffen, konstant über 40 Minuten unsere Leistung zu bringen. Heute hatten wir insgesamt 20 bis 25 gute Minuten, was allerdings niemals für einen Sieg reichen wird. Es ist schade, da wir Würzburg mit einer konstant guten Leistung heute an den Rand einer Niederlage oder etwas mehr hätten bringen können." kt

Team Oberfranken: Landwehr (16), Hartmann (7), Fett (6), Hager (5), Ulshöfer (5), Kizilay (4), Winter (2), Vatter (1), Röder (1)