Das letzte Bayernliga-Heimspiel in diesem Jahr bestreitet der FC Eintracht Bamberg am Samstag um 14 Uhr gegen die SpVgg Ansbach.

Bayernliga Nord

FC Eintracht Bamberg -SpVgg Ansbach Das 3:0 in Sand war der erste Sieg nach dem Re-Start, den Schwung möchten die Gastgeber mit in die Partie gegen Ansbach nehmen. Der Gegner ist aber gut in Form und fertigte zuletzt Ammerthal mit 6:0 ab. Mit zwei Punkten weniger belegt die SpVgg den achten Platz und könnte bei einem Sieg am FC Eintracht (6., 35) vorbeiziehen. Damit genau das nicht passiert, muss bei den Bambergern vor allem die Defensive stehen - mit 58 Toren zählt die Ansbacher Offensive mit zu den besten der Liga. Nur Ligaprimus SC Eltersdorf und der Tabellenzweite DJK Vilzing trafen öfter.

Bester Torschütze der Mittelfranken ist übrigens Patrick Kroiß mit 13 Treffern. "In den noch zwei ausstehenden Partien in diesem Jahr wollen wir unseren sechsten Rang auf jeden Fall festigen und somit den Klassenerhalt endgültig sichern. Am Samstag sprechen die Vorzeichen für eine rassige und offensive Begegnung", sagte der Vorstandsvorsitzende Jörg Schmalfuß: "Ich wage zu behaupten, dass auf beide Defensivreihen sehr viel Arbeit zukommen wird." Das Hinspiel verlor übrigens der FC Eintracht mit 2:5 - die Partie ist allerdings schon mehr als ein Jahr her.

Im Stadionbereich gelten ein Mindestabstand von 1,5 Metern sowie das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung. Am zugewiesenen Sitzplatz darf, sofern der Inzidenzwert in Bamberg unter 35 bleibt, die Bedeckung abgenommen werden.

Karten gibt es im Vorverkauf sowie unter www.fce2010.de. Bis kurz vor Spielbeginn können Karten noch am Eingang über einen QR-Code gekauft werden. Von 11 bis 14 Uhr findet auf dem Stadionvorplatz eine Demonstration statt. Die Parkplätze sind nicht benutzbar. red