Unter keinen guten Vorzeichen stand die Fahrt der Baunach Young Pikes zum Tabellennachbarn nach Ehingen. Neben den Verletzten Yassin Idbihi und Nico Wolf musste Trainer Fabian Villmeter bei dieser Partie der 2. Basketball-Liga ProA auch noch auf Leon Kratzer und Aleksej Nikolic verzichten. Nikolic wurde für das Spiel von Brose Bamberg am Sonntag geschont, und Kratzer zwang eine schmerzhafte Zehenverletzung zu einer Pause. Auch für Dino Dizdarevic kam ein Einsatz noch zu früh, trotzdem stand er bei der 61:77-Niederlage zum ersten Mal in dieser Saison im Kader.

So geschwächt starteten die Young Pikes mit Malik Müller, Tibor Taras, Arnoldas Kulboka, Louis Olinde und Daniel Keppeler in die Begegnung. Louis Olinde brachte die Baunacher mit einem Dreier in Führung, das sollten aber die einzigen Punkte der Gäste für lange Zeit gewesen sein. Viel zu ängstlich und zögerlich agierten die Young Pikes im Angriff, und in der Verteidigung waren sie stets einen Schritt zu langsam. So verschlief der Gast den Start völlig und lag in der 7. Minute mit 5:21 in Rückstand. Bis zum Ende des ersten Viertels bauten die Ehingen ihren Vorsprung bis auf 26:9 aus. Vor allem im Rebound waren die "Hechte" den Gastgebern deutlich unterlegen. Auch im zweiten Viertel dauerte es fast drei Minuten, ehe Jona Hoffmann die ersten Baunacher Punkte erzielte. Über ein 36:16 zogen die Ehinger bis zur Halbzeitpause auf 45:22 vorentscheidend davon. Arnoldas Kulboka wurde fast komplett aus dem Spiel genommen - ohne Nikolic und Kratzer fehlten so die Alternativen im Angriff.

Angeführt von einem stark spielenden Jona Hoffmann und einem nun besser agierenden Daniel Keppeler zeigten die Baunacher aber in der zweiten Halbzeit, dass sie auch ohne ihre beiden Führungsspieler mithalten können. Nachdem sie endlich zielstrebiger agierten und in der Verteidigung ebenfalls beherzter zugriffen, konnten sie das Spiel ausgeglichen gestalten. So entschieden die Baunacher das dritte Viertel mit 21:14 für sich und verkürzten auf 43:59.


Auf neun Punkte herangekämpft

Im letzten Abschnitt versuchten die Pikes noch einmal alles und kamen nach zwei Freiwürfen von Tibor Taras in der 34. Minute auf 54:66 heran. Nach einem Korbleger von Jona Hoffmann 2:25 Minuten vor dem Ende war beim Stand von 68:58 endlich die magische Grenze von zehn Punkten Differenz erreicht. Ein Dreier von Arnoldas Kulboka sorgte dann sogar für das 61:70 - und Ehingen musste nochmal kurz zittern. Kameron Taylor aber war es jetzt, der mit einem Dreier aus acht Metern endgültig die Niederlage der Baunacher besiegelte. Die Gäste agierten in den letzten Sekunden zu sehr mit der Brechstange, so dass die Gastgeber doch noch deutlich mit 77:61 gewinnen konnten.

Teammanager Jörg Mausolf nach der Begegnung: "Der Sieg des Teams Ehingen Urspring um ihren Trainer Domenik Reinboth geht völlig in Ordnung. Sie waren in Bestbesetzung und haben zuhause gespielt, da sind sie schwer zu schlagen. Allerdings ärgert es mich, dass unser Team zu Beginn nicht an seine Chance geglaubt hat. Das Trainerteam hat sie hervorragend auf die Situation eingestellt, aber leider hat es zu lange gedauert, bis wir in der Begegnung angekommen waren. Dann war es auch ohne Nikolic, Kratzer und die anderen Verletzten eine offene Begegnung."

Nachdem die Oberfranken nach drei Auswärtsniederlagen in Folge auf den 14. Platz abgerutscht sind, sollten sie beim letzten Heimspiel des Kalenderjahres am nächsten Samstag (19.30 Uhr) gegen Köln wieder ans Punktesammeln denken, um die kurze Weihnachtspause nicht auf einem Abstiegsplatz verbringen zu müssen. red
Ehingen: Taylor (25), Fraser (15), Jahn (9), Wolf (8), Aghas (5), Thompson (5), Moore (4), Aminu (3), Berger (3), Onwuegbuzie / Baunach Young Pikes: Keppeler (12), Kulboka (12), Taras (12), Hoffmann (9), Müller (8), Olinde (5), Edwardsson (3), Fichtner