Abschied nehmen hieß es gestern Abend im Bamberger Fuchs-Park-Stadion vor 312
Zuschauern: Abschied von der Fußball-Bayernliga in Rictung neuer Regionalliga, Abschied von beiden Trainern und Spielern: in persona Christoph Starke und Bernd Eigner sowie Christian Hassa - der als A-Jugendtrainer dem Verein erhalten bleibt, Dinis Ribeiro, Philipp Grasser sowie Jonas Wirth, die den FC Eintracht Bamberg 2010 (7.) verlassen. Ihre Leistungen honorierte vor dem Anpfiff der Vereinsvorsitzende Mathias Zeck nochmals am Mikrofon.
Und honorable Leistungen zeigten die Bamberger ihrerseits auf dem Feld beim 2:0 gegen den TSV Aindling (16.). In das Spiel erwischten sie einen gelungenen Start und wollten ihren scheidenden Coaches einen würdigen sportlichen Abschied bescheren. Einen genialen Pass von Florian Pickel nahm Peter Heyer auf und schob allein vor Torhüter Thomas Geisler den Ball an dessen Gehäuse vorbei. Beinahe im direkten Anschluss bediente Heyer Thomas Dotterweich, der per Direktabnahme die nächste Gelegenheit für die "Violetten" vergab. Ihm nach tat es in der 7. Min. Heyer aus halbrechter Position, sein Schuss ging knapp am langen Pfosten vorbei.
Die Gäste aus Aindling kamen in der Anfangsphase nicht aus ihrer eigenen Hälfte, allerdings standen beim TSV auch fünf Spieler aus der A-Jugend auf dem Feld. Und diese bekamen die Gastgeber auch in der Folge nicht in den Griff. So zu sehen nach gut zehn Minuten, als Dotterweich mit einer herrlichen Hereingabe glänzte, die Alexander Deptalla am Tor vorbeisetzte. Auch Christophs Kaisers Kopfball fand nach einem Freistoß von Pickel nicht sein Ziel, Geisler konnte den Ball über die Latte lenken. Die 312 Zuschauer sahen eine engagiert geführte Begegnung der Hausherren. Einziges Manko: die nachlässige Chancenverwertung.
Die nächste Möglichkeit vergab wiederum Heyer nach einem schönen Doppelpass zwischen Victor Gradl und Deptalla. Ein erstes Lebenszeichen sendeten die Aindlinger in Person von Sebastian Fischer, der es mit einem Schuss aus der Distanz versuchte. Die Antwort hatte erneut Heyer auf dem Kopf nach einer Hereingabe von Pickel. Nach 27 Minuten aber wurden die Bamberger belohnt: Heyer verwertete einen Pass von Deptalla zum mehr als verdienten 1:0. Dieser Gegentreffer aber schien zunächst eher die Mannschaft von Trainer Martin Schreier zu beflügeln. Zumindest kamen sie durch Versuche von Patrick Modes und Tobias Mauch zu zwei Chancen. Doch die Hoffnung erstarb im Keim: In der 38. Min. brachte Kaiser einen Eckball von Markus Fischer zum 2:0 unter.
Nach dem Wechsel bot sich in der 53. Min. nach schönem Zuspiel von Deptalla Dotterweich die nächste Gelegenheit, die aber ebenso ungenutzt blieb wie zwei Versuche von Heyer, der zunächst an der Latte und dann am Aindlinger Schlussmann scheiterte. Die beste Gelegenheit für die Gäste vergab Mauch in der 62. Min. Generell aber setzten die Gäste wenige Glanzlichter in der Offensive, die Bamberger schalteten ihrerseits einen Gang zurück, setzten aber mit dem Einschalten des Flutlichts ein Highlight. Die sich bietenden, mitunter hochkarätigen Gelegenheiten - vor allem durch Heyer - ließ die Elf von Christoph Starke bis zum Spielende allesamt liegen. Und das war auch das Einzige, was der Trainer zu bemängeln hatte: "Wir haben uns sieben, acht hervorragende Chancen herausgearbeitet und nur zwei davon genutzt. Insgesamt aber Kompliment an die Mannschaft, die eine sehr gute Einstellung zu diesem Spiel gefunden, es richtig angenommen und mit dem Ergebnis einen guten Saisonabschluss vollbracht hat", freute sich Starke, der nach der Partie nicht nur von seinem Team, sondern auch von den Fans gebührend verabschiedet wurde.
FC Eintracht Bamberg 2010: Bach - Bechmann (53. Kettler), Ludwig, Gradl, Kaiser, Fischer, Dotterweich, Hassa (70. Wirth), F. Pickel, Deptalla (73. Ribeiro), Heyer / TSV Aindling: Geisler - Mauch (66. Angermeier), Huber, Szikal (5. Bauer), Bergmair, Völker, Woltmann, Fischer, Modes, Koch, Schwin dl / SR: Söllner (Aidhausen) / Zuschauer: 312 / Tore: 1:0 Heyer (27.), 2:0 Kaiser (38.) Gelbe Karten: -