Seit einiger Zeit steigen bei Banken in Deutschland die Gebühren. In manchen Fällen kann es inzwischen sogar etwas kosten, wenn Sparkassen-Kunden Bares am Geldautomaten ihrer Hausbank abheben.
Dem Finanzportal Biallo zufolge verlangen deutschlandweit mehr als zehn Prozent aller Sparkassen selbst dann Gebühren, wenn Kunden den hauseigenen Automaten nutzen. Von den knapp 400 deutschen Sparkassen gewähren Biallo zufolge 24 ihren Kunden im Monat zwischen zwei und fünf kostenlose Abhebungen, danach werden Gebühren fällig. 20 andere Sparkassen gehen nach der Biallo-Studie noch weiter - bei ihnen müsse der Kunde schon ab der ersten Auszahlung Gebühren in Kauf nehmen.
Die Sparkassen wehren sich gegen die Kritik. Als negatives Beispiel nennt Biallo die oberbayerische Sparkasse Erding-Dorfen. Beim Konto "GiroKlassik" seien dort monatlich vier Abhebungen am Geldautomaten kostenlos, berichtet Biallo. Ab dem fünften Mal koste jede Auszahlung 29 Cent.
Lässt man sich das Geld gar am Schalter auszahlen, sei dies bei der Sparkasse Erding-Dorfen pro Monat sogar nur zweimal kostenlos, berichtet Biallo. Danach zahle man ebenfalls 29 Cent. Ein Blick auf die Internetseite der Bank verrät: Auch wer Geld einzahlen will, hat am SB-Automaten zwei Einzahlungen frei. Danach zahlt der Kunde ebenfalls 29 Cent pro Einzahlung. Das Konto selbst kostet 2,90 Euro im Monat.
Dabei ist die Sparkasse Erding-Dorfen der Biallo-Studie zufolge nicht einmal das extremste Beispiel. Bei der Sparkasse Wittgenstein in Nordrhein-Westfalen können Kunden zwar monatlich fünfmal kostenlos Geld am Automaten abheben. "Danach wird jedoch jedesmal ein Euro fällig", schreibt Firmenchef Horst Biallo. Und die Sparkassen in Grebenstein in Hessen und Bad Sachsa in Niedersachsen würden "sofort 50 Cent verlangen".
Von den Sparkassen ist zu erfahren, dass es bei bestimmten Instituten Kontomodelle geben kann, bei denen das Geldabheben Gebühren kostet. Bei den Instituten gebe es aber immer auch mindestens ein Kontoangebot, bei dem Abhebungen kostenfrei und die Buchungen im Grundpreis enthalten sind. Dies gelte auch für die in der Biallo-Studie genannten Institute.
"Das Abheben an einem der rund 25 000 Geldautomaten der Sparkassen ist für Kunden der Sparkassen natürlich nach wie vor kostenlos", berichtet deshalb Stefan Marotzke, Sprecher des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands in Berlin. "Je nach gewähltem Kontomodell könnten aber bei einzelnen Sparkassen - wie bei anderen Kreditinstituten auch - Entgelte bei Überschreitung einer bestimmten Anzahl an Buchungsvorgängen auf dem Konto entstehen." Dies hänge in diesen Fällen vom jeweils gewählten Kontomodell ab und werde von jedem Institut selbst entschieden.

Zum Hintergrund: Die Sparkassen bieten heute nicht mehr ein Standard-Konto für alle an. Sie haben unterschiedliche Kontomodelle entwickelt. Service und Kosten variieren. Neben Basiskonten gibt es Konten für reine Online-Nutzer oder für Geschäftsleute. Aus den Gebühren bei einigen Kontomodellen pauschal zu konstruieren, dass die Sparkassen die kostenlose Bargeldversorgung abschaffen, wie in der Biallo-Studie dargestellt, bewertet man bei den Sparkassen deshalb als "abenteuerlich".

Eines ist aber auch klar: Die Sparkassen machen deutlich, dass durch die Niedrigzinsphase Belastungen entstehen. Zu beobachten ist, dass sie Kosten für ihre Infrastruktur mit 25 000 Geldautomaten und 12 000 Sparkassen-Geschäftsstellen zunehmend über Gebühren auf die Kunden umlegen.