Als Leiter des Landwirtschaftsbetriebs in der Justizvollzugsanstalt Ebrach (Landkreis Bamberg) sollte ein heute 63-Jähriger knapp 2000 Schweine und Ferkel veruntreut und u.a. Subventionsbetrug begangen haben. Umfangreich und ungewöhnlich waren die Vorwürfe, die dem Mann aus dem Landkreis Bamberg gemacht wurden. Am Ende des dritten Verhandlungstags wurde er frei gesprochen.

Die Beschuldigungen, die der Anklagte von Anfang an abstritt, hatten sich in der Beweisaufnahme nicht erhärtet. Nachdem das Gericht 19 Zeugen gehört hatte, beantragte sogar die Staatsanwaltschaft Freispruch für den ehemaligen Justizvollzugsbeamten.

Die Ermittlungen gegen den Mann begannen nach einer anonymen Anzeige vor über sechs Jahren. Wer ihn angezeigt hat, brachte die Verhandlung nicht ans Tageslicht.

Mehr lesen Sie im Fränkischen Tag.