Um 7 Uhr in der Früh ging bei den Scheßlitzer Feuerwehren über die Integrierte Leitstelle (ILS) die Alarmmeldung ein, dass in einem landwirtschaftlichen Anwesen in Köttensdorf ein offenes Feuer ausgebrochen war. Ein zwischen zwei Scheunen stehender Schuppen, in dem Holz und Kleingeräte gelagert waren, brannte. Die eingesetzten Feuerwehren aus Scheßlitz, Peulendorf, Litzendorf, Straßgiech, Wiesengiech und Drosendorf bekam das Feuer nach Aussage von Kreisbrandinspektor Bernhard Ziegmann bereits nach etwa einer Viertelstunde unter Kontrolle und verhinderten so ein Übergreifen auf die angrenzenden Scheunen. Menschen kamen Ziegmann zufolge nicht zu Schaden, auch der Sachschaden halte sich in Grenzen. Über die Brandursache ließen sich noch keine Aussagen machen. Insgesamt waren etwa 40 Einsatzkräfte von Feuerwehren, Rettungsdienst, Polizei und der ebenfalls alarmierten Unterstützungsgruppe aus dem Landratsamt vor Ort.