Die Regierung von Oberfranken bewilligte der Gemeinde zu diesem Vorhaben eine Zuwendung in Höhe von 61 500 Euro. Der Eigenanteil der Gemeinde beträgt somit noch 26 000 Euro.
Nun muss noch der Vertrag mit der Telekom abgeschlossen werden, mit dem sich das Unternehmen verpflichtet, die Breitbandversorgung innerhalb von 18 Monaten nach Vertragsunterzeichnung herzustellen. Die Gemeinde verpflichtet sich ihrerseits, den kompletten Tiefbau mit Rohrverlegung und Wiederherstellung der Oberfläche kostenfrei zur Verfügung zu stellen.
Erster Bürgermeister Reiner Hoffmann (UBB) informierte, dass sich das Tiefbauunternehmen Georg Pfister bereit erklärt hat, diese Arbeiten kostenlos zu übernehmen. Die Gemeinderäte Gerhard Fleischmann (FWU) und Bernhard Milsch (FWZ) bestanden bei der Abstimmung darauf, dass der Vermerk der kostenlosen Ausführung durch das Tiefbauunternehmen Pfister in den Beschluss aufgenommen wurde. Schließlich wurde der Beschluss mit dieser Ergänzung genehmigt.
Zu Beginn der Sitzung hatte Bürgermeister Reiner Hoffmann Alexander Porst (SPD) als neues Ratsmitglied vereidigt. Er ist "Nachrücker" für Gemeinderätin Marga Söhnlein, die zum Ende des vergangenen Jahres ihr Amt aus gesundheitlichen Gründen niederlegte. Alexander Porst wurde einstimmig in den Rechnungsprüfungsausschuss und gleich als Stellvertreter für den Vorsitzenden dieses Ausschusses gewählt. Auch als Erster Stellvertreter für das Gemeinderatsmitglied Bernhard Pfister (SPD) für den Haupt- und Finanzausschuss wurde Alexander Porst bestellt. Im Schulverband Breitengüßbach wird Harald Schuberth (SPD) künftig als Stellvertreter des Verbandrates Manfred Herl (SPD) fungieren.