Möglicherweise ein und der selbe Mann hat am Samstag gegen 5.30 Uhr in der Unteren Sandstraße nahe Markusbrücke und etwa eine Stunde später in der Gaustadter Hauptstraße in Bamberg zugeschlagen: Der Polizei wurden zwei sich ähnelnde Übergriffe auf junge Männer gemeldet. Sie schließt nicht aus, dass es beide Male der selbe Täter war, denn auch die Beschreibung, die die Opfer von dem unbekannten Mann gaben, weisen Ähnlichkeiten auf. Er ist demnach 20 bis 22 Jahre alt, 180 bis 185 Zentimeter groß, schlank, hellhäutig, hat kurze, rotblonde Haare und einen Kinnbart. Der Gesuchte sprach Berliner Dialekt bzw. Hochdeutsch und trug ein weißes T-Shirt mit schwarzem Aufdruck, eine blaue Kapuzenjacke, sowie eine blaue Jeans mit braunem Gürtel. Wer Angaben zu dem Mann machen kann, wird gebeten, sich bei der Polizei-Inspektion Bamberg-Stadt, Telefon 0951/9129210, zu melden.

Nach Polizeiangaben wurde zunächst ein 22-jähriger Student Opfer des Unbekannten. Er wurde gegen 5.30 Uhr tätlich angegriffen, als er nahe der Markusbrücke auf ein Taxi wartete. Nach einem kurzen Gespräch griff der Gesuchte unvermittelt an und schlug auf den Studenten ein. Selbst als dieser zu Boden ging, ließ der Täter nicht von ihm. Erst als das Taxi eintraf, lief er in die Untere Sandstraße stadtauswärts. Der Student erlitt Prellungen und Hautabschürfungen.

Gegen 6.30 Uhr kam es dann in der Gaustadter Hauptstraße in der Nähe der Erba-Brücke zu einem ähnlichen Vorfall. Nach Polizeiangaben wurde ein 22-jähriger Bamberger unvermittelt von einem Mann attackiert, mit dem er sich auf dem Gehweg gerade noch unterhalten hatte. Der Unbekannte schlug und trat wiederholt zu und ließ noch nicht von seinem Opfer ab, als dieses schon am Boden lag. Dann warf er das Fahrrad des Bambergers, der Schürfwunden, Hämatome und Rötungen davon trug, in die Regnitz und flüchtete in Richtung Erba-Insel.

Mehr lesen Sie im Fränkischen Tag.