Was treibt vier hoch talentierte Kerle im noch nicht mal besten Mannesalter - mit Stimmen so klar wie ein Gebirgsbach, so hell wie ein asiatisches Windspiel und so dunkel wie ein Sommergewitter - nach 13 Jahren die Bretter, die gemeinhin die Welt bedeuten, zu verlassen und für immer "Adieu" zu sagen? Das fragten sich sicherlich viele Fans bei der grandiosen und emotionalen Abschiedsvorstellung der Bamberger A Capella-Gruppe Assonanz im restlos ausverkauften Saal der Brauerei Reh in Lohndorf. "Das Beste zum Schluss", versprach der Flyer der SPD Kultur AG, die mit dem Auftritt der stimmgewaltigen Truppe noch mal ein dickes Ausrufezeichen hinter inzwischen zehn gestemmten Kabarett- und Kleinkunstveranstaltungen allein in diesem Herbst setzen konnte.

Um die Mutter aller Fragen zu beantworten: Die semiprofessionelle Gruppe löst sich auf, weil die beruflichen und geografischen Wege zu weit auseinandergehen - it's time to sing goodbye! Doch bevor der letzte Vorhang