Das Motto des diesjährigen BRK-Rosenmontagsballs "Route 66 - Wild West Faschingsfest" ließ in Sachen Kostümierungen im Vorfeld schlimmste Befürchtungen aufkommen: Da wird wohl ein Großteil der 1500 Ballbesucher als Cowboy und Indianer aufkreuzen. Doch weit gefehlt, selbst die Elvis-Verkleidungen hielten sich am Ende in Grenzen. Vielmehr hatten sich die Bamberger Faschingsfreunde über das Motto facettenreiche Gedanken gemacht und zum Teil sehenswerte Kostüme entworfen und präsentiert.

Die einen wurden zu Tankstelle nebst Motel, andere zum NBA-Basketball-Star oder Uncle Sam. Oberbürgermeister Andreas Starke (SPD), der den Ball offiziell eröffnete, verwandelte sich in einen Rocker mit Pferdeschwanz und Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) in ein Saloon Girl. Natürlich durfte auch Fast-Food an der Route 66 nicht fehlen. Und so präsentierten sich zwei junge Frauen als Cola-Dose und Pommes Frites in der Tüte.
Beide Kostüme waren selbst ausgedacht und gebastelt.

Richtig viel Aufsehen jedoch erregte "Miss Black Jack". Dabei trug Julia Schilling ein Kleid, das sie nahezu ausschließlich aus Spielkarten zusammengenäht beziehungsweise getackert hatte. "Ich habe lange überlegt, als was ich mich verkleiden sollte. Elvis, dachte ich, werden viele kopieren, und so kam ich mit Freunden auf die Idee, als Kartenspiel zu gehen", schilderte sie. Das Basteln des Kostümes hatte einen ganzen Tag in Anspruch genommen. Denn insgesamt verbaute und vernähte sie zehn Kartenspiele, also 520 einzelne Karten. Doch am Ende wurde Julia Schilling für ihre Mühen gleich doppelt belohnt: Zum einen zog sie viele Blicke auf sich und zum anderen erhielt sie bei der Maskenprämierung den ersten Preis nebst Reisegutschein. Und vielleicht führt sie die nächste Reise ja demnächst ins Spieleparadies Las Vegas ...

Die Stimmung unter dem Ballgästen war heiter, fröhlich und ausgelassen. Für den richtigen Sound dazu sorgten einmal mehr drei Kapellen: Heaven, Big Sound Jack und erstmals die Klaus Hörmann-Band. Und im Gewölbe des Ziegelbaus heizte Radio Galaxy mit DJ Hammer kräftig ein. Neu war heuer auch, dass mit dem MCC Memmelsdorf und der Tanzgarde Schammelsdorf gleich zwei Garden vertreten waren und somit die Gäste neben dem Gardemarsch beim Einzug um Mitternacht gleich in den Genuss von zwei Showtänzen kamen.

Insgesamt einmal mehr eine wahrlich gelungene Veranstaltung, die von nahezu allen Besuchern positiv bewertet wurde. Kein Wunder also, dass das Faschingstreiben sich bis in die frühen Morgenstunden hinzog. Die letzten Nachtschwärmer sollen die Disco im Untergeschoss des Ziegelbaus erst gegen fünf Uhr früh verlassen haben.

Den Orden des BRK-Elferrates erhielten heuer: Christiane Fuchs für ihr Engagement in der Mottobar; Liselotte Markert für ihren langjährigen Einsatz in der Snackbar; Hans Werner Müller, Sitzungspräsident des MCC Memmelsdorf für seine freundschaftliche Verbundenheit mit dem Bamberger Elferrat; Brigitte Riegelbauer als langjährige Ballbesucherin; Bernd Schwarzmann für seine Arbeit an der Abendkasse.