Das griechische Restaurant Rhodos in Hallstadt wird von Gerüchten verfolgt. "Glaubt nicht alles", wehrt sich das Restaurant dazu in einem Facebookpost. Die Betreiberin Anna Pantermali will die Geschichten um das Rhodos nicht einfach so hinnehmen. "Ich mache mir auch manchmal meine Gedanken, warum Menschen so etwas sagen", sagt die 70-Jährige im Gespräch mit inFranken.de.

Die Gerüchte besagen, dass das seit 36 Jahren bestehende griechische Restaurant in der Bahnhofstraße 61 in Hallstadt nun endgültig geschlossen sei. "Das entspricht einfach nicht der Wahrheit", sagt Pantermali. "Lediglich diese Woche haben wir wegen Krankheitsfall geschlossen", erklärt die 70-jährige Restaurantinhaberin. Woher die Gerüchte stammen, kann sich Pantermali nicht erklären.

Griechisches Restaurant Rhodos in Hallstadt: "Die rufen reihenweise an"

Erfahren habe die 70-Jährige von den Gerüchten über die Schließung von ihrer Tochter: "Die haben reihenweise angerufen und gehen auf sie zu." Es sei außerdem nicht das erste Mal, dass derartige Gerüchte in Hallstadt kursieren: "Das passierte in den letzten zwei Jahre öfter", erzählt Pantermali.

Sorgen mache sich die Inhaberin jedoch nicht. "Seit 36 Jahren bin ich nun schon hier. Die Gerüchte sind natürlich nicht schön, aber ich sehe das positiv. Der ein oder andere besucht mich dann auch noch einmal." Eine Schließung sei derzeit jedoch keine Option. "Solange ich gesund bin, mache ich auch nicht zu."

"Das Geschäft ist für mich wie ein Kind, so einfach gebe ich das nicht auf", sagt die 70-Jährige. "Da spricht mein Herz und nicht der Verstand." Sollte sie doch irgendwann in Rente gehen und ihren wohlverdienten Ruhestand antreten, werde sie das die Leute mit Sicherheit selbst wissen lassen und ordentlich feiern, heißt es in der Stellungnahme des griechischen Restaurants Rhodos in Hallstadt.