Eine Waschanlage fürs Auto kennt jeder, und man findet auch zahlreiche davon in Bamberg. Doch eine vollautomatische Waschanlage fürs Fahrrad war sicherlich für die meisten Besucher der fünften Fahrradmesse am Samstag auf dem Bamberger Maxplatz etwas ganz Neues und Ungewöhnliches.




Dementsprechend groß war das Interesse an der Maschine. Von Beginn an bis zum Ende der Freiflächenausstellung war die "Bikewash"-Anlage dicht umringt von Besuchern. Während die einen über die Technik fachsimpelten, standen die anderen mit ihren Rädern in der nie endeten wollenden Schlange, um ihr Zweirad auf Kosten der Stadt reinigen zu lassen.

Dank an Klimaschützer
"Wir wollten unseren Radfahrern auf der Messe etwas Besonderes bieten, uns aber auch mit einer kostenlosen Radwäsche bei allen unseren ,Klimahelden' bedanken, die mit einem umweltfreundlichen Gefährt unterwegs sind und einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz leisten", erläuterte Pressesprecher Claus Reinhardt den Hintergrund der Aktion.

Dabei wäre es beinahe gar nicht zum Einsatz der Waschanlage auf den Maxplatz gekommen. Denn deren Erfinder Stefan Sarfert hatte an der Vorführanlage Probleme mit der Technik. "Ich habe seit kurzem einen neuen Elektriker mit im Boot und dieser hat die Steuerung nicht ganz so umgesetzt, wie ich es geplant hatte", schilderte der Diplom-Ingenieur. Doch nach einer Nacht-und-Nebel-Aktion sei es ihm gelungen, die Anlage wenigstens halbwegs funktionstüchtig zu machen.

Leider war es dem Erfinder in der kurzen Zeit nicht vergönnt, die automatische Weitertransportierung der Bürsten hinzubekommen. Und so musste er am Samstag auf dem Maxplatz immer wieder selbst Hand anlegen und den Schlitten mit den Reinigungsbürsten manuell anschieben. Doch wie auch immer: die Besucher störte dies nicht. Vielmehr freuten sich über eine kostenlose Radwäsche.

Zufrieden mit dem Resultat
So beispielsweise der Hallstadter Michael Dull. Sein Rad hatte nach dem harten Winter dringend eine Wäsche nötig. Weil er selbst nicht zum Putzen gekommen ist, kam ihm die kostenlose Wäsche gerade recht - auch wenn er sich eine Dreiviertelstunde gedulden musste, ehe er an die Reihe kam. Mit dem Resultat war der Hallstadter sehr zufrieden. Nicht minder beliebt war auf der fünften Fahrradmesse der Stand, an dem die Besucher die Möglichkeit hatten, ihr Fahrrad kostenlos überprüfen zu lassen.

Die Messe stand unter dem Motto "Schauen, Anfassen und Ausprobieren". Rund ein Dutzend Fach-Einzelhändler waren in die Innenstadt gekommen und hatten die ganze Breite an Zweirädern mitgebracht: angefangen vom edlen Rennrad über das Mountainbike bis hin zu Elektro- und Lastenrädern. Es gab ausführliche Beratungsgespräche, aber auch die Möglichkeit, die Räder auf einem abgesperrten Areal in aller Ruhe auszuprobieren.
Auch Jüngsten hatten wie Moritz ihren Spaß: Am AOK-Stand konnten sie beispielsweise Vollkornmehl auf einem Fahrrad mahlen. Allerdings musste sie schon kräftig in die Pedale treten . . .

Die Stadt, die neben dem Stadtmarketing und Radio Bamberg die Messe initiiert hatte, zeigte sich am Ende sehr zufrieden mit der Resonanz. Denn, so betonte Pressesprecher Claus Reinhardt, seien trotz des kühlen Wetters zahlreiche Besucher gekommen. "Die Messe hat sich von Jahr zu Jahr immer mehr entwickelt und wird bei Fahrradfreunden immer beliebter. Heuer ist sogar eine ganze Raddelegation aus Heiligenstadt gekommen."