Ausrichter des 18. Leistungsmarsches der Kreisjugendfeuerwehr Bamberg war die Freiwillige Feuerwehr Stegaurach, deren Jugendwehr heuer ihr 20-jähriges Bestehen feiert.

Auf einem 5,3 Kilometer langen Rundkurs, der von der Aurachtalhalle quer durch den Ort zur Feuerwehrhalle und in den Wiesengrund führte, mussten die Feuerwehranwärter an 13 Stationen Aufgaben wie zum Beispiel Kuppeln einer 90-Meter-C-Leitung, Anlegen eines Mastwurfes, Zielspritzen mit der Kübelspritze, Testfragen, Zielwerfen mit der Feuerwehrleine stellen.

Fast 200 Jugendliche wurden von den Schiedsrichtern des Fachbereichs Wettbewerbe geprüft. Einige der Übungen gingen den Jugendlichen leicht von der Hand, andere Aufgaben hatten ihre Tücken - aber der Spaß an der gemeinschaftlichen Aktivität stand bei allen Teilnehmern im Vordergrund. Die Übungen sollen zudem die Teamfähigkeit fördern, den Umgang mit den Feuerwehr-Materialien vermitteln und den Erwerb der Feuerwehrgrundtätigkeiten fördern.

Zur Siegerehrung hieß der Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Stegaurach, Reinhard Behr Schirmherr Landrat Günther Denzler, Staatssekretärin Melanie Huml, MdB Thomas Silberhorn, MdL Heinrich Rudrof, Bürgermeister Siegfried Stengel (alle CSU) willkommen. 16 Pokale wurden vergeben.

Landrat Denzler sprach über die Wichtigkeit der Jugendfeuerwehren für den Weiterbestand des Feuerwehrwesens und sagte, dass die langjährige Jugendarbeit im Landkreis Bamberg große Erfolge aufweisen könne.
Kreisbrandrat Bernhard Ziegmann lobte das große Engagement der Ausbilder und Jugendbetreuer. Sie seien der Schlüssel zum Erfolg, um die Wehren weiterhin mit gut ausgebildeten Feuerwehrleuten aufzufüllen.

Kreisjugendwart Edgar Dünkel ehrte die Sieger. Die ersten vier Mannschaften vertreten den Landkreis beim Bezirksleistungsmarsch in Neustadt/Coburg. Es sind Priesendorf als Sieger, Oberhaid als Zweitplatzierte, Hirschbrunn als dritte und Steppach als vierte Gruppe.