"Ich bin schon fast ein Profi im Organisieren", lacht Pfarrer Puszkar, für den Zollformalitäten, Frachtpapiere und verplombte Lkws nach insgesamt acht Lieferungen in den letzten Jahren nichts Fremdes mehr sind. Dass die Güter auch tatsächlich bei denen ankommen, die sie brauchen, belegt er mit Fotos auf seinem Laptop.

Caritas sorgen für Transport in die Ost-Ukraine
Auch der jetzt anstehende Transport wird zunächst nach Kiew gehen, wo ihn die dortige Caritas der griechisch-katholischen Erzdiözese in Empfang nimmt. Caritas-Mitarbeiter sorgen dafür, dass die Lieferung in das Zentrallager nach Krematorsk in der Ost-Ukraine gelangt, wo Organisationspartner für die Verteilung sorgen.