Trotz einer massiven Erhöhung der Rücklage bis Ende 2014 auf dann 23,5 Millionen Euro, wollen die Oberfranken gleichzeitig ihre Schulden auf 8,2 Millionen abbauen. Damit ist der Bezirk wieder nahezu schuldenfrei.
Nichtsdestotrotz hatte man noch Spielraum für eine Absenkung der Bezirksumlage um 1,3 Hebesatzpunkte auf 19,4 Punkte. Auch eine weitere Absenkung wäre möglich gewesen, es gab noch Luft nach oben. Aber das wäre zulasten der Rücklage gegangen.

Die kreisfreien Städte und Landkreise zahlen im nächsten Jahr damit insgesamt 185,6 Millionen Euro an den Bezirk. Bezirkstagspräsident Günther Denzler(/CSU) wies in seiner Haushaltsrede auf die Kernaufgabe des Bezirks hin, die überörtliche Sozialhilfe. 93 Prozent der Ausgaben des Verwaltungshaushalts würden für behinderte und pflegebedürftige Menschen ausgegeben.