Die Flächen liegen südwestlich der Ortsteile Kolmsdorf und Zettelsdorf, und überlappen sich mit der Lisberger und der Burgebracher Flur, was eine Kooperation mit den Nachbargemeinden notwendig mache, so Bürgermeister Heinrich Faatz (CSU) in der Sitzung des Gemeinderats. Eine Potenzialanalyse habe er bereits in Auftrag gegeben. Ein Windrad koste rund drei Millionen Euro und brauche eine Windgeschwindigkeit von 5,9 Metern pro Sekunde um wirtschaftlich arbeiten zu können. Die neun angedachten Standorte erfüllten zwar die geographischen Voraussetzungen, aber wie so ein "Bürger-Windpark" finanziert werden solle, sei noch völlig offen. Der Gemeinderat will sich mit diesem Thema, gegebenenfalls in einer Sondersitzung, nochmals befassen.
Die Arbeiten am Grüngut-Sammelplatz der Gemeinde Walsdorf sind fast abgeschlossen. Ab dem 1. Juli gelten dann für das komplett eingezäunte Areal neue Spielregeln. Der Gemeinderat einigte sich auf folgende Öffnungszeiten: dienstags und donnerstags von 16.30 bis 19 Uhr und samstags von 10 bis 14 Uhr. Um dieses Zeitfenster auch personell abzudecken, wird ein 400-Euro-Job ausgeschrieben.

Simone Küffner vom Jugendarbeitsmodell JAM stellte dem Gemeinderat die Prioritäten ihrer künftigen Arbeit vor. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Ansprache jüngerer Zielgruppen, dies dann auch verbunden mit einer Veränderung der Öffnungszeiten des Jugendtreffs "Chillout". Die jetzige Besuchergeneration wachse allmählich aus der Betreuungsphase heraus. "Ein ganz normaler Vorgang", so Küffner. Außerdem steht die Wiederbelebung der, allerdings stark renovierungsbedürftigen, Fun-Arena auf dem Programm, und auch die "Ballerz Night" soll unter der Regie von JAM im Januar 2013 neu aufgelegt werden.