Die Koffer stehen längst bereit, die Flugtickets sind gebucht, die Fotokamera ist im Handgepäck verstaut, der Strohhut liegt griffbereit daneben. Was wie eine alltägliche Urlaubsreise in den Süden aussieht, sind in Wirklichkeit die Vorbereitungen für das wohl größte Event für Jugendliche weltweit: die Weltjugendtage.

An der kirchlichen Veranstaltung, die es seit 1984 gibt, nimmt dieses Jahr auch Sebastian Burkard (20) teil, er ist einer von immerhin fast drei Millionen erwarteten Gästen. "Für die Stadt ist das sicher eine große logistische Herausforderung und eine gute Vorbereitung auf die Olympischen Spiele", sagt Burkard. "Wir haben beispielsweise separate Busse, die nur von Weltjugendtagsteilnehmern genutzt werden dürfen."

Ansonsten versuchen sich die jungen Pilger aber so wenig wie möglich abzuschotten.
Die erste Woche der Reise werden sie daher in Gastfamilien in Coroata im Norden Brasiliens verbringen, die ihnen das echte Leben in dem sonnigen Staat näherbringen; erst danach geht es zu den Weltjugendtagen in die Hauptstadt.

Sebastian Burkard hat einen besonderen Grund, sich auf die Reise nach Rio de Janeiro zu freuen: Schon im Jahr 2011 hat er das Gemeinschaftsgefühl bei den Weltjugendtagen in Madrid miterlebt.

Ganz besonders freut er sich aber über die dazugehörigen Pilgerhüte. "Jedes Land hat seine eigenen Hüte und Buttons, die dann untereinander als Zeichen der Freundschaft getauscht werden. Als ich aus Madrid wieder zurückkam, hatte ich einen Hut aus Brasilien, einen aus Alaska und einen aus Frankreich ergattert." Ein wenig Portugiesisch hat er auch schon gelernt und kann so seinen neuen Freunden immerhin schon mal "bom dia" wünschen, einen guten Tag.

Noch mehr hofft er bei seiner Gastfamilie zu lernen - und bei dem großen Abschlussgottesdienst mit Papst Franziskus. "Der Gottesdienst findet etwa 50 Kilometer außerhalb der Stadt statt", sagt Burkard. " Die Busse fahren allerdings nicht so weit, also müssen wir die letzten 13 Kilometer laufen - wie bei einer richtigen Pilgerreise."

Auf der Seite https://www.infranken.de/wjtwerden fränkische Teilnehmer des Weltjugendtages von ihren Erlebnisse berichten!