Daran wolle man andocken.

In München gebe es einen "Antragsstau", glaubt Doris Wüstner (CSU Herzogenaurach) und wollte wissen, "ob wir überhaupt mal drankommen mit Fördergeldern". Höchstadts Vizebürgermeister Günter Schulz meinte, der Ausbau der Autobahn A 3 und die StUB könnten sich gegenseitig im Wege stehen. "Das sind zwei Paar Stiefel", antwortete Herrmann. Die Finanzierung der Autobahn komme aus einem ganz anderen Topf.

Ein Zuhörer schlug die Wiederbelebung der alten Bahntrasse von Herzogenaurach nach Erlangen vor. Das sei bereits geprüft worden, antwortete Hacker. "Was ist, wenn die Bürger entscheiden, dem Zweckverband nicht beizutreten", wollte ein Zuhörer wissen. Dann sei der Kreistag ein Jahr lang daran gebunden und dürfe keine gegenteilige Entscheidung treffen", antwortete Landrat Tritthart. Nach einem Jahr müsste man neu darüber reden. "Doch, was ist dann mit der wirtschaftlichen Entwicklung unserer Region?", stellte Tritthart in den Raum.