Zum 15. Mal hat das "Projekt Natur Fotografie" den internationalen Naturfoto-Wettbewerb "Glanzlichter" ausgeschrieben. Die Jury um die Naturfotografin und Initiatorin des Projekts, Mara Fuhrmann, traf die Entscheidungen unter fast 19 000 Fotografien, die von Fotografen aus der ganzen Welt eingereicht wurden - ein neuer Rekord.

Der Glanzlichter-Wettbewerb steht im Zusammenhang mit den Internationalen Fürstenfelder Naturfototagen. Höhepunkt dieser Veranstaltung ist jedes Mal die erste öffentliche Präsentation der neuen Glanzlichter. Nach den Fürstenfelder Naturfototagen geht die Ausstellung auf Reise durch die namhaften Naturmuseen Deutschlands und des benachbarten Auslands. Der Auftakt der Wanderschaft findet auch heuer wieder im Naturkunde-Museum Bamberg statt.

Gesamtsieger wurde in diesem Jahr Marc Steichen aus Luxemburg mit seinem Foto "Geschwindigkeit ist relativ". Das Meisterfoto macht mittels Doppelbelichtung und weiterer fotografischer Finessen die Bewegungen einer Weinbergschnecke und der Sterne am Himmel in einem einzigen Bild sichtbar.

Unter den Siegerfotos findet man viele "stille" Bilder; denn oft sind es gerade die "Kleinigkeiten" am Wegesrand, die, vom künstlerischen Blick des Fotografen erfasst, Stimmungen und Assoziationen wecken. Zu sehen sind sie im Naturkunde-Museum noch bis zum 21. Juli, Dienstag bis Sonntag von 9 bis 17 Uhr.