Am Freitagnachmittag kippte ein 40-Tonner beim Entladen in Hartlanden um. Der 55-jährige Fahrer erlitt leichte Verletzungen. Es entstand ein Sachschaden von rund 15.000 Euro.

Wie die Polizei berichtet, kippte der seitlich an einem leichten Gefälle stehende Lkw beim Entladen des Schüttgutes in die Baugrube zur Seite.

Als der Schotter von der Ladefläche in die Baugrube rutschte, verlagerte sich offensichtlich der Schwerpunkt des 40-Tonner so ungünstig, dass er hangabwärts umfiel und auf der Seite zum Liegen kam.

Der Rettungsdienst versorgte den Lkw-Fahrer. Die Bergung des Lasters erfolgte in den Abendstunden.