Der Hintereingang des E.T.A.-Hoffmann-Theaters. Gerade sind die Proben zu den "Nibelungen" zu Ende gegangen. Katharina Rehn wartet bereits. Mit zartem Händedruck stellt sie sich vor: "Ich bin leider nicht fit", spricht sie mit leiser, erschöpfter Stimme. Ganz anders am Abend zuvor, als sie bei der Premiere von Hebbels Drama das Publikum in ihrer Rolle als Volker, dem burgundischen Spielmann und Ritter, mit kraftvoller, unwiderstehlicher Art begrüßte und durch das Stück führte. Aber auch da war sie bereits angeschlagen. "Als Schauspieler spielt man erst dann nicht mehr, wenn man mit 43 Grad Fieber im Bett liegt", erzählt sie lachend. Tatsächlich fordert dieser Beruf den Schauspielern einiges ab. Aber Katharina Rehn hat ihn sich bereits früh ausgesucht.

Aufgewachsen ist die 25-Jährige mit zwei Geschwistern im mittelfränkischen Stein nahe Nürnberg.