Im Solarpark Unterhaid (Landkreis Bamberg) ist am Samstagvormittag Feuer in einem Trafohäuschen ausgebrochen, wie die Polizei inFranken.de bestätigte. Dabei ist laut Polizeipräsidium Oberfranken ein Schaden in Höhe von 150.000 Euro entstanden. Die Kripo hat die Ermittlungen zur Brandursache übernommen.


Gegen 11 Uhr gingen mehrere Meldungen über einen Brand bei einem Photovoltaikfeld auf einer Freifläche nordöstlich von Unterhaid bei der Einsatzzentrale ein. Die Feuerwehren aus Unterhaid und Oberhaid waren kurz nach der Alarmierung vor Ort. Allerdings konnten die Einsatzkräfte zunächst nur das Übergreifen der Flammen auf weitere Bereiche und das umliegende Grasland verhindern. Der Brand im Trafohäuschen selbst konnte nicht gelöscht werden, denn die Anlage war noch mit dem Stromnetz verbunden und die Gefahr eines Stromschlags dadurch zu groß.

Die Einsatzkräfte mussten laut der Agentur News5 etwa eine Stunde lang auf einen Verantwortlichen der Betreiberfirma warten, der die Anlage stromlos schaltete. Erst im Anschluss konnten die Löscharbeiten des Trafohauses beginnen.


Starke Rauchentwicklung

Während die Module des angrenzenden Photovoltaikfeldes zu keiner Zeit in Gefahr waren, brannte das Häuschen völlig aus. Das Feuer zerstörte sämtliche elektronischen Bauteile im Inneren des Gebäudes. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 150.000 Euro. Verletzte gab es nicht. Der Bahnverkehr an der nahegelegenen Gleisanlage war trotz der starken Rauchentwicklung nicht beeinträchtigt.

Nach vorläufiger Einschätzung dürfte der Brandausbruch auf einen technischen Defekt zurückzuführen sein. Die genaueren Untersuchungen zur Brandursache übernahmen Beamte der Kripo Bamberg.