Etwa 400 Teilnehmer kamen am Dienstagnachmittag einem Aufruf vom Bündnis "Bamberg gegen Rechts" zu einer überwiegend friedlichen Gegendemonstration am Maximiliansplatz nach. Dort protestierten die Teilnehmer unterschiedlicher linker, politischer und bürgerlicher Gruppierungen gegen eine Wahlkampfveranstaltung der NPD, die am Nachmittag stattfand.

Bereits ab 12 Uhr hatten sich vor Ort Vertreter aus Politik und zahlreiche Bamberger Bürgerinnen und Bürger zu einer überwiegend friedvollen Protestkundgebung formiert, bei der es nur vereinzelt zu kleineren Zwischenfällen kam.

Nach Ankunft der rund zehn Vertreter der NPD gegen 12.30 Uhr begleitete man deren Reden mit einem gellenden Pfeifkonzert. Sechs Demonstranten, die die Abfahrt der NPD-Fahrzeuge behinderten, mussten von Polizeikräften abgedrängt werden.
Ansonsten verliefen beide Veranstaltungen friedlich und ohne besondere Vorkommnisse.


Pfeifkonzert

Während der Wahlkampfkundgebung der NPD wurde es jedoch unerträglich laut auf dem Maximiliansplatz. Aus zahlreichen Lautsprechern dröhnte und lärmte Musik, während das Pfeifkonzert der Demonstranten ihr Übriges taten.

Massive Polizeipräsenz sorgte dafür, dass es zu keinen nennenswerten Zusammenstößen zwischen NPD-Anhängern und Gegendemonstranten kam. Nur vereinzelt kam es zu kleineren Zwischenfällen. Neben einem einzelnen Apfel, der in Richtung der NPD-Mitglieder flog, wurden auch die Personalien von zwei Jugendlichen aufgenommen, die sich mit Wasserbomben versorgt hatten. Diese wurden unter den wachsamen Augen der Beamten vor Ort am Rande des Karstadtgebäudes aufgestochen.